BLUTIGES GEDENKEN


AZERTAC und ASAM führen in Istanbul gemeinsame Konferenz zum Jahrestag des Völkermordes von Chodschali durch

A+ A

Istanbul, 24. Februar, AZERTAC

Das Büro der Aserbaidschanischen Staatlichen Nachrichtenagentur (AZERTAC) in Istanbul und das Zentrum für eurasische strategische Studien der Türkei (ASAM) haben eine gemeinsame Konferenz zum 24. Jahrestag des Völkermords von Chodschali durchgeführt.

An der Konferenz, die mit Organisationsunterstützung des Generalkonsulats Aserbaidschans in Istanbul im ASAM- Hauptquartier abgehalten wurde, nahmen bekannte Wissenschaftler, Diplomaten, Vertreter der Massenmedien und Nichtregierungsorganisationen teil.

Zuerst besichtigten Konferenzteilnehmer eine Fotoausstellung für den Völkermord von Chodschali.

Der führende Mitarbeiter von ASAM, Reserveoberst Eray Güçlüer teilte in seiner Rede bei der Konferenz seine Gedanken über die Chodschaliner Tragödie. Er betonte, dass sich Aserbaidschan unter der Leitung vom Präsidenten Ilham Aliyev in letzten Jahren rasch entwickelt.

Anschließend erzählte die stellvertretende Generalkonsulin Aserbaidschans Esmira Husejnova über schwere Folgen des Völkermords von Chodschali sowie über die Arbeiten, die in Richtung der Anmerkung des Völkermords von Chodschali durch internationale Öffentlichkeit durchgeführt werden.

Dann wurden die Vorträge des Vorsitzenden der Marmara- Stiftung für strategische Studien, Professor Akkan Suver und des Sonderkorrespondenten von der AZERTAC in der Türkei und Saudi Arabien Sabir Schahtakhti angehört.

Auf der Konferenz wurde betont, dass die aserbaidschanischen und türkischen Brudervölker dieses Genozid nie vergessen, der Opfer jener Tragödie für ewige Zeit in Ehren gedenken werden.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind