POLITIK


Armenische Menschenrechtler: Jetziges armenisches Regime verfolgt eine militaristische, chauvinistische und faschistische Politik

A+ A

Baku, 10. November, AZERTAC

Das jetzige armenische Regime verfolgt eine militaristische, chauvinistische und faschistische Politik und beging ein Genozid-Verbrechen nicht nur gegen Aserbaidschaner, sondern auch gegen Armenier.

Wie AZERTAC berichtete, sagten das in Aserbaidschan armenische Menschenrechtler auf einer Pressekonferenz in Baku.

Präsident des NGO-Forums Rauf Zeyni erklärte die Pressekonferenz für eröffnet und stellte Gäste vor. Er sprach von der Bedeutung der Konferenz zum Thema “Berg-Karabach-Konflikt: Haupthindernisse und Aussichten für Regelung“. Die stellvertretende Vorsitzende der armenischen Nichtregierungsorganisation "Meridian",

Journalistin Suzanna Caqinyan wies bei ihrer Rede auf die Wichtigkeit der Regelung des armenisch-aserbaidschanischen Berg-Karabach-Konfliktes. Sie betonte, dass Sersch Sargsjan nicht Präsident, sondern Aggressor ist. Das jetzige Regime in Armenien plündert das Volk aus. Präsident Sersch Sargsjan gab Anweisungen, mich zu töten. Ich kämpfe gegen die Verletzung der Menschenrechte in Armenien. Sie verfolgen mich und beschuldigen mich sogar des Terrorismus. Das armenische Volk ist in einem kritischen Zustand. Die heutige Macht in Armenien ist an der Lösung des Konfliktes nicht interessiert, weil sie diese besetzten Gebiete für ihre eigene Interesse und Zwecke nützt. Dieses Regime ist ungerecht gegen sein eigenes Volk , so Journalistin Suzanna Caqinyan.

Sie erinnerte daran, dass sie morgen das zum Andenken an die Opfer des Völkermords von Khodschali errichtete Denkmal besuchen wird. Suzanna Caqinyan sagte: „Im Namen des armenischen Volkes entschuldige ich mich beim aserbaidschanischen Volk für ihm gebrachte Unglücke.

Gestern waren wir zu Gast bei einer armenischen Familie in Aserbaidschan, sagte der Leiter der Organisation "Nationale Befreiungsbewegung" Vaan Martirosyan. Fast alle Nachbarn wissen, dass sie Armenier sind. Seit 1988 leben sie hier friedlich. Ich interessierte mich für ihre Probleme und Schwierigkeiten. Sie sagte, dass sie hier in Aserbaidschan bisher auf keine Schwierigkeiten gestoßen waren. Leider ist das in Armenien nicht so. Das jetzige armenische Regime verfolgt eine militaristische, chauvinistische und faschistische Politik. Noch in der sowjetischen Zeit wurde in Armenien terroristische Organisation "ASALA" gegründet. Diese Organisationen säte immer Feindschaft zwischen Armeniern und Muslimen insbesondere Aserbaidschanern und Türken.

Er sprach zugleich die Beilegung des armenisch-aserbaidschanischen Berg-Karabach Konfliktes an und ging davon aus, dass die Machtwechsel in Armenien die Beilegung des Konfliktes beschleunigen würde.

"Das Völkerrecht verlangt die Achtung der territorialen Integrität und Souveränität der Staaten," sagte der armenisch Schriftsteller, Publizist und Persönlichkeit des öffentlichen Lebens Vahe Avetyan. Armenien ignoriert das Völkerrecht. Das kann sich nicht für eine lange Zeit fortsetzen. In der jetzigen armenischen Macht gibt es derzeit keinen Politiker, die die territoriale Integrität Aserbaidschans respektieren, sagte er.

Ich beabsichtige, mein Buch über Armenien-Aserbaidschan Verhältnisse in Aserbaidschan zu veröffentlichen und präsentieren. Ich will alle Erträge aus dem Verkauf dieses Buches für Flüchtlinge und Vertriebene aus Armenien und Karabach spenden.

Ich denke, es sei wichtig für mich, hierher nach Aserbaidschan zu kommen, das Denkmal zum Andenken an die Opfer des Völkermords zu besuchen, mich davor zu neigen. Ich habe es geschafft. Ich bin diejenigen dankbar, die mich dabei geholfen haben, so Vahe Avetyan.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind