POLITIK


Aserbaidschanisches Außenministerium: Nächste großangelegte Provokation von armenischen Streitkräften bestätigt erneut terroristische Natur dieses Landes

Baku, 5. Juli, AZERTAC

Am Dienstag, dem 4. Juli haben die armenischen Streitkräfte das Dorf Alkhanly des Bezirkes Fizuli in Aserbaidschan mit Mörsern im Kaliber 82 mm und 120 mm, sowie mit überschweren Granatwerfern unter Beschuss genommen. Zivilbevölkerung und -objekte wurden dabei gezielt und mit Absicht ins Visier genommen. Infolge dieses Verbrechens sind die Dorfbewohnerin Guliyeva Sahiba, geboren 1967, und ihr minderjähriges Enkelkind Gulieva Zahra, geboren 2015, getötet worden. Eine weitere Dorfbewohnerin Guliyeva Sarvinaz, geboren 1965, wurde schwer verletzt. Darüber hinaus wurden zahlreiche Häuser, zivile Objekte und Gebäude im Dorf durch Beschuss der armenischen Armee schwer beschädigt. Das erklärte Hikmat Hajiyev, der Pressesprecher des aserbaidschanischen Außenministeriums in seiner Erläuterung für die Nachrichtenagentur AZERTAC.

Weiter erklärte er, dass diese nächste großangelegte Provokation der armenischen Streitkräfte erneut die terroristische Natur dieses Landes bestätigt, und als schwere und grobe Verletzung der Genfer Konvention von 1949 und der Anlage Nr. 1, sowie der Konvention über Kinder-, Menschenrechte und Grundfreiheiten betrachtet werden kann.

Die aserbaidschanische Seite hat wiederholt erklärt, dass die Präsens von armenischen Truppen in den besetzten Gebieten Aserbaidschans ein Hauptgrund für Spannungen im Konfliktgebiet und großes Hindernis für eine politische Konfliktlösung ist. Diese blutige Provokation der armenischen Einheiten an der Kontaktlinie zeigt, dass der jahrelange Status quo auf Dauer nicht haltbar ist. Daher sollen die Co-Vorsitzenden der OSZE Minsker-Gruppe von der armenischen Seite bedingungslosen Rückzug von seinen Truppen in Übereinstimmung mit den vier UN-Resolutionen des Sicherheitsrats aus den besetzten Gebieten von Aserbaidschan, sowie die Änderung des Status quo fordern.

Während die Co-Vorsitzenden der OSZE Minsker-Gruppe nach ihrem Besuch in der Region sowie internationale Organisationen durch substantielle Verhandlungen zur Änderung des Status-quo fordern, greift die armenische Seite zu abscheulichen und niederträchtigen Provokationen, die auf absichtliche Ermordung von unschuldigen Zivilisten und Kindern gerichtet sind.

Die volle Verantwortung für alle möglichen Zwischenfälle und die blutige Provokation trägt die militärisch-politische Führung in Armenien, so H. Hajiyev

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text haben, markieren Sie ihn, drücken Sie auf Taste ctrl + enter und senden ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind