POLITIK


Australischer Parlamentarier Luke Simpkins: Armenien soll seine Streitkräfte aus den besetzten Gebieten Aserbaidschans abziehen

A+ A

Canberra, 13. November, AZERTAC

Armenien soll seine Streitkräfte aus den besetzten Gebieten Aserbaidschans abziehen. Dies erklärte das Mitglied des Repräsentantenhauses des australischen Parlaments Luke Simpkins in seiner Rede vor dem Parlament am 12. November. Eine Information darüber hat die Aserbaidschanisch Botschaft in Australien verbreitet.

Luke Simpkins teilte mit, dass Armenien in den Jahren 1992-1993 die Region Berg-Karabach und die sieben umliegenden Rayons Aserbaidschans illegal besetzt hatte. Als Folge einer ethnischen Säuberungspolitik vom offiziellen Jerewan sind mehr als 350 Tausend Aserbaidschaner aus Armenier vertrieben. Durch die illegale Okkupation der Region Berg-Karabach und der sieben umliegenden Rayons Aserbaidschans durch armenische Streitkräfte wurden mehr als 750 Bürger des Landes zu Binnenvertriebenen. Seit mehr als 20 Jahren dürfen diese Leute nicht ihre Heimatorte, Häuser und die Gräber ihrer Verwandten besuchen, fügte der australische Parlamentarier hinzu.

Die Vereinten Nationen haben diese Fakten als eine Annexion anerkannt und erkennt das so genannte separatistische Regime, das Armenien in jenen aserbaidschanischen Gebieten gründen will, nicht an. Der UN-Sicherheitsrat verabschiedete 4 Resolutionen über aggressive Politik Armeniens. Der wichtige Punkt ist, dass auch Australien die so genannte " Republik Berg-Karabach " nicht anerkennt, sagte Luke Simpkins.

Er sagte: "Ich möchte die Aufmerksamkeit des Parlaments auch auf das Verhalten Armeniens drei aserbaidschanischen Zivilisten gegenüber lenken. Als diese drei Aserbaidschaner im Juli 2014 ihre Heimatländer, also ihre armenisch besetzten Gebiete und die Gräber ihrer Verwandten besuchten, wurden von armenischen Streitkräften als Geisel genommen. Sie sind Dilgam Asgarov aus Kalbadschar, Schahbaz Guliyev aus der Tartar Region und Hasan Hasanov aus dem Rayon Jabrayil. Hasan Hasanov wurde getötet. "

Obwohl das Internationale Komitee vom Roten Kreuz mit armenischer Seite über die Freilassung von aserbaidschanischen Geiseln verhandelte, endeten diese Gespräche ergebnislos. Es liegt keine genaue Information darüber vor, wo Dilgam Asgarov und Schahbaz Guliyev sind und was mit ihnen passiert. Es ist auch falsch, diese Leute dessen zu beschuldigen, als ob sie zu einer „Diversionsgruppe“ gehören, sagte er.

Der Parlamentarier kündigte an, dass das Außenminister Australiens bitten wird, dieses Problem vor dem Armenien aufzuwerfen. Zweifellos sollten die besetzten Gebiete Aserbaidschans befreit und Schahbaz Guliyev und Dilgam Asgarov aus der Geiselhaltung entlassen werden"

Vugar Agayev, AZERTAC

Canberra

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind