POLITIK


Britisches Außenministerium: Offizielles London erkennt das in Berg-Karabach gegründete Regime nicht an und diese Position bleibt unverändert

A+ A

Baku, 2. Juli, AZERTAC

Am 1. Juli wurde der britische Botschafter in Aserbaidschan Irfan Siddiq zum Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten eingeladen.

Der stellvertretende Außenminister Khalaf Khalafov brachte den scharfen Protest der Regierung der Republik Aserbaidschan gegen den Besuch von Bako Sahakyan, der sich als Oberhaupt des so genannten separatistischen Regimes in den besetzten Gebieten der Republik Aserbaidschan vorstellt, und gegen seine Teilnahme an der für 8. Juli des laufenden Jahres im „Chatham House - Royal Institute of International Affairs“ anberaumten Veranstaltung zum Ausdruck. Solche Fälle widersprechen dem Geist der Freundschaft und strategischen Beziehungen zwischen Aserbaidschan und Großbritannien und werden als gegen die Souveränität und territoriale Integrität der Republik Aserbaidschan gerichteter Schritt bezeichnet, fügte Kh.Khalafov hinzu.

Wie AZERTAC unter Berufung auf den Pressedienst des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten berichtet, sagte Botschafter Irfan Siddiq, dass Großbritannien das Berg-Karabach-Regime nicht anerkennt, und er das Außenministerium seines Landes über den Einspruch Aserbaidschans informieren wird.

Es sei festgestellt, dass auch die Botschaft der Republik Aserbaidschan in London in diesem Zusammenhang das Außenministerium von Großbritannien besucht und einen entsprechenden Protestbrief übereicht hat.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind