WIRTSCHAFT


China will in der Pharmabranche knallhart gegen Bestechung vorgehen

A+ A

Baku, den 27. Dezember (AZERTAG). Wer sich nicht an die Regeln hält, darf nicht mehr handeln. China will in der Pharmabranche knallhart gegen Bestechung vorgehen. Korrupte Unternehmen kommen in Zukunft auf eine „schwarze Liste“.

China will im Kampf gegen die weit verbreitete Korruption Pharmakonzerne und Medizingerätehersteller künftig mit einer „schwarzen Liste“ unter Druck setzen. Darauf sollen Unternehmen aufgeführt werden, die Bestechungsgelder gezahlt hätten, kündigte eine für Gesundheitsfragen zuständige Kommission am Freitag an.

Die Liste soll erstmals im März aufgestellt und dann im Internet veröffentlicht werden. Den Angaben zufolge dürfen die genannten Firmen zwei Jahre lang keine Produkte in der betroffenen Region verkaufen. Unternehmen, die zwei Mal in fünf Jahren auf der Liste auftauchen, würden für zwei Jahre vom Handel in China ausgeschlossen.

Korruption im Gesundheitssektor ist in China weit verbreitet. Behörden ermitteln gegen internationale wie auch einheimische Pharma- und Milchpulver-Firmen wegen Bestechung. Vor allem der britische Anbieter GlaxoSmithKline geriet in die Schlagzeilen. Glaxo wird vorgeworfen, mit Hilfe von Reisebüros und Beratungsfirmen Ärzte und Behördenvertreter geschmiert zu haben, um Umsätze anzukurbeln.

Angesichts des rasant wachsenden Gesundheitsmarktes in der Volksrepublik tummeln sich dort immer mehr Firmen. Nach Berechnungen der Beratungsfirma McKinsey werden sich die Gesundheitsausgaben in China bis 2020 auf eine Billion Dollar verdreifachen von 357 Milliarden im Jahr 2011.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind