KULTUR


Deutsche Filmschaffenden drehen in Aserbaidschan einen Dokumentarfilm

A+ A

Baku, den 11. Juni (AZERTAG). Deutsche Filmemacher drehen in Aserbaidschan einen Dokumentarfilm über das traditionelle und alte Instrument „Saz“.

Unter Berufung auf den öffentlich-rechtlichen Fernsehsender berichtet AZERTAG, dass der Film im Rahmen eines internationalen Projektes über die Geschichte, Tradition und Entwicklungsstufen des alten Instruments und seine Bedeutung für zeitgenössische Musikkultur auf dem Balkan, in der Türkei, Aserbaidschan und dem Iran gedreht wird.

Zum Aufnahmeteam gehören prominente deutsche Filmemacher Volker Barf und Jai Vesning (Deutschland, „Antro-Media“) und Bertrand Glosset (Türkei, „Karavan Film“).

Im Film werden berühmte aserbaidschanische Aschugs Ahliman, Adalat, Mubariz und andere gedreht.

Der Film, der auf dem Territorium Aserbaidschans gedreht wird, ist bereits die zweite große Arbeit des Regieassistenten Naib Tural. Die erste Arbeit von Naib Tural war der Dokumentarfilm Sari „Gelin. Mugham- Jazz in Aserbaidschan.“

„Saz“ bezeichnet eine Gruppe von Langhalslauten, die vom Balkan bis Afghanistan verbreitet sind.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind