WELT


Erdrutsch verschüttet Jade-Sucher in Myanmar

A+ A

Baku, 24. Mai, AZERTAC

Bei einem Erdrutsch im Norden Myanmars sind mindestens 13 Menschen getötet worden. Nach starken Regenfällen seien in der Nacht zum Dienstag zwei Schuttberge im Jade-Abbaugebiet der Kachin-Region eingestürzt, die die Edelstein-Sucher unter sich begruben, sagte der stellvertretende Ortsvorsteher von Hpakant, Myo Thet Aung, der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Bislang seien 13 Tote geborgen worden. “Aber viele sind noch unter den Trümmern begraben, denn Augenzeugen zufolge waren 100 Arbeiter da, als der Unfall passierte.“ Die Suche nach Verschütteten dauerte an.

In derselben Region des südostasiatischen Landes waren bei ähnlichen Erdrutsche Anfang Mai und im November 2015 mehr als 120 Menschen gestorben. Häufig suchen Anwohner in den ungesicherten Aushüben der Bergwerke nach Edelsteinen. Kachins Jade-Vorkommen gehört zu den hochwertigsten der Welt und gilt als bedeutender Exportartikel der einstigen Militärdiktatur in Myanmar.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind