POLITIK


Es ist ein Jahrhundert her, seit schreckliche Märztragödie sich ereignet hat

A+ A

Baku, 30. März, AZERTAC 

Auf der Webseite Versii.com ist am 30. März ein Artikel unter dem Titel „Es ist ein Jahrhundert her, seit die schreckliche blutige Märztragödie ereignet hat, jedoch sind Schuldige noch nicht geahndet“ veröffentlicht worden. Der Autor des Artikels ist Doktor der Rechtswissenschaften, Professor an der Kiewer Nationalen Fliegeruniversität, Mitglied des Internationalen Journalistenverbands Jamil Guliyev.

Im Artikel geht es ausführlich um den Völkermord an den Aserbaidschaner, der fast seit einem Jahrhundert im März 1918 von Armeniern an verschiedenen Orten Aserbaidschans verübt wurde.

Diese blutigen Märzereignisse sind eine der blutigen Seite der Geschichte des aserbaidschanischen Volkes.

Der Autor erinnert daran, dass bei diesem Blutbad im März 1918 in Baku, später in Guba, Lenkoran, Salyan, Zangazur, Nachitschewan und anderen Gebieten Aserbaidschans von Armeniern Tausende von Menschen getötet, hunderte von Dörfern ausgeplündert sind.

Jamil Guliyev stellt fest, dass bei diesem Völkermord an den Aserbaidschaner, der von 30. März bis 2. April gedauert hatte, allein in der Stadt Baku mehr als 30 Tausend Zivilisten von Armeniern getötet wurden. Darüber hinaus sind in Schemakha 8027 Menschen (darunter 2.560 Frauen und 1.277 Kinder) getötet, 53 muslimische Dörfer vollständig verbrannt. Die ungezügelten armenischen Daschnaken zerstörten etwa 162 Dörfer auch in der Guba Region, töteten hier mehr als 16 Tausend Zivilisten. In Lenkoran, Mugan wurden Tausende von Menschen getötet. Etwa 160 aserbaidschanische Ortschaften wurden in Berg-Karabach dem Erdbeben gleichgestellt. In der Stadt Schusha richteten die Armenier ein Blutbad an. Bei diesem gezielten Völkermord in den Monaten März und April 1918 in Aserbaidschan sind von Armeniern insgesamt 50 Tausend Zivilisten mit besonderer Grausamkeit getötet, mehr als 10 Tausend Menschen aus ihren Häusern vertrieben worden, hiess es im Artikel.

Der Autor geht in seinem Artikel davon aus, dass die Genozid-und Annexionspolitik der armenischen Nationalisten gegen das aserbaidschanische Volk bereits seit zwei Jahrhunderten dauert. Das Ziel dieser blutigen Politik der Armenier ist, die Aserbaidschaner aus ihren ständigen historischen Gebieten zu vertreiben und in besetzten aserbaidschanischen Geländen ein “Groß-Armenien” zu gründen.

Nachdem Aserbaidschan am 28. Mai 1918 seine Staatsunabhängigkeit proklamiert hatte, wurde ein Beschluss über die Gründung einer außerordentlichen Untersuchungskommission gebildet, um die Gründe, Eigenschaften und Folgen der blutigen Ereignissen im März 1918 objektiv zu untersuchen".

Auf der Grundlage von gesammelten Materialien wurde ein Strafverfahren gegen die Stifter und Täter dieser blutigen Tragödie eingeleitet.

Die Okkupation von Aserbaidschan durch die bolschewistische Truppen im April 1920 hatte der Kommission es unmöglich gemacht, diesen Prozess zu Ende zu führen.

In Aserbaidschan ist in den letzten Jahren in dieser Richtung vieles getan. Laut einer Verfügung herausgegeben von Nationalleaders Heydar Aliyev am 26. März 1998 wurde der 31.März zum Tag des “Völkermordes an den Aserbaidschaner” erklärt. Dieses Dekret bietet gute Gelegenheit, diese Arbeit vollkommen und konsequent weiter auszuführen, so der Autor.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind