GESELLSCHAFT


Essig könnte bei Colitis ulcerosa helfen

A+ A

Baku,19. Februar, AZERTAC

Mäuse mit einem entzündeten Dickdarm erfahren eine deutliche Reduktion der Erkrankung, wenn deren Trinkwasser mit geringen Mengen Essigsäure versetzt wird. Dies stellten Forscher um Lu Yu und Bo Liu an der Jilin-Universität in China fest. Sie berichten im Journal of Agricultural and Food Chemistry.

Bei der Colitis ulcerosa kommt es zu einer kontinuierlichen Entzündung der meist distalen Kolonabschnitte, wobei jedoch in einigen Fällen auch der ganze Darm befallen sein kann. Die Patienten leider unter blutigen Durchfällen, imperativen Stuhlgängen und schmerzhaftem Drang.

Die Lebensqualität der Patienten ist oft stark eingeschränkt. Die Forscher berichten, dass es jedoch Hinweise darauf gibt, dass Essig die Symptome bei der Erkrankung lindern kann. Sie wollten diese Hypothese deshalb unter kontrollierten Laborbe¬dingungen testen. Die Säure gilt als altes Hausmittel gegen viele Leiden, jedoch gibt es laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung bisher kaum Belege für eine sinnvolle medizinische Anwendung von Essig.

Die Forscher verabreichten gesunden Mäusen über 28 Tage Trinkwasser, welches mit geringen Mengen Essigsäure versetzt war. Sie induzierten bei den Mäusen nach diesem Zeitraum, durch eine chemische Irritation eine künstliche Entzündung der Darmwand. Sie präparierten fünf Tage danach histopathologische Proben der befallenen Mäusedärme und nahmen mikrobiologische Proben aus dem Mäusekot.

Die Mäuse, die mit Essigwasser getränkt wurden, zeigten eine deutliche verringerte Entzündungsreaktion verglichen mit Kontrollmäusen, die nur Wasser erhielten. Durch die Untersuchung der molekularen Vorgänge stellten die Forscher fest, dass das Acetat die Funktion von TH1 und Th17-Zellen, der MAP-Kinase und des NLRP13 Inflammasoms unterdrückte.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind