POLITIK


Eurasianews: Armenien verlor seit 1991 fast 635 000 Einwohner

A+ A

Berlin, 15. Februar, AZERTAC

Unter Berufung auf die armenische Nachrichtenagentur ARKA teilt Eurasianews mit, sind 634 700 armenische Bürger seit 1991 aus Armenien ausgewandert.

Die Bevölkerungszahl sackte auf ein historisches Tief von 2,999 Millionen Bürgern ab. (Direktlink: http://eurasianews.de/blog/brain-drain-armenien-verlor-seit-1991-fast-635-000-einwohner/)

Die Website schreibt, dass Jerewan unter dem Eindruck des Territorialkonflikts um die Berg-Karabach-Region von Aserbaidschan und Türkei wirtschaftlich und politisch isoliert wird. Armenien okkupierte in der Zeit von 1992 bis 1994 rund 20 Prozent des aserbaidschanischen Territoriums.

Armenien gilt als rohstoffarmes Land, welches größtenteils agrarisch geprägt und weitestgehend von Investitionen sowie Importen aus Russland abhängig ist. Moskau indes betrachtet sich als Schutzmacht Armeniens und profitiert aus seiner politischen, wirtschaftlichen sowie militärischen Unterstützung für Jerewan in Form zusätzlichen geopolitischen Einflusses via Armenien auf den Kaukasus.

Vugar Seyidov, AZERTAC

Berlin

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind