WELT


Exminister stirbt durch Autobombe in Beirut

A+ A

Baku, den 27. Dezember (AZERTAG). Der libanesische Oppositionspolitiker Mohammed Schattah ist bei einem Anschlag umgekommen. Schattah war ein Berater des ermordeten Expremier Rafik Hariri.

Bei einem Anschlag in der libanesischen Hauptstadt Beirut sind der frühere Minister Mohammed Schattah und vier weitere Menschen ums Leben gekommen. Der Konvoi des Oppositionspolitikers sei Ziel des Attentats gewesen, meldete die staatliche Nachrichtenagentur. Insgesamt starben demnach mindestens fünf Menschen.

Der frühere Finanzminister Schattah galt als Unterstützer des ermordeten Ministerpräsidenten Rafik Hariri. Er sei auf dem Weg zu einem Treffen gewesen, als die Autobombe explodierte, hieß es. Augenzeugen zufolge wurde sein Auto „komplett zerstört“. Der Sprengsatz ging vor dem Haus hoch, in dem sich die Politiker zum Gespräch versammeln wollten.

Das libanesische Fernsehen zeigte dichten Rauch nahe des libanesischen Regierungssitzes sowie Bilder brennender Autos auf einer von Trümmern übersäten Straße. Ein Augenzeuge schilderte, Krankenwagen hätten Menschen aus dem Gebiet abtransportiert. Die Erschütterung sei in der gesamten Stadt zu hören gewesen, hieß es.

Die politische Lage im Libanon ist vor allem wegen des Bürgerkriegs im Nachbarland Syrien instabil. Erst im November hatte es einen Doppelanschlag in der Stadt gegeben. Damals war die iranische Botschaft das Ziel.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind