POLITIK


Gedenkabend zum 25. Jahrestag des Völkermords von Chodschali in Moskau

Moskau, 1. März, AZERTAC

Im Rahmen der internationalen Kampagne "Gerechtigkeit für Chodschali!" wurde am 28. Februar im Hotel „Ukraine“ in Moskau mit Organisationsunterstützung der Heydar Aliyev Stiftung, der Aserbaidschanischen Botschaft in Russland, der aserbaidschanischen Jugendorganisation Russlands (AMOR) und des Allrussischen Kongresses der Aserbaidschaner ein Gedenkabend „Ewigkeit des Gedenkens“ zum 25. Jahrestag des Völkermords von Chodschali in Moskau veranstaltet.

An der Veranstaltung nahm ebenfalls die Vizepräsidentin der Heydar Aliyev Stiftung Leyla Aliyeva teil.

Im Foyer des Kongresssaals waren Literaturen, Booklets über den armenisch-aserbaidschanischen Berg-Karabach-Konflikt und den Völkermord von Chodschali präsentiert.

Aktive Studentinnen und Studenten, der Moskauer Staatlichen S. Stroganov Akademie für Industrieproduktion haben online die Bilder zum Thema Völkermord von Chodschali, Krieg, Frieden und Gerechtigkeit gemalt.

Abendbesucher ehrten das Gedenken der Opfer des Genozids durch eine Schweigeminute.

Vizepräsidentin der Heydar Aliyev-Stiftung sprach in ihrer Rede über diese schreckliche Nacht und sagte: "In der Nacht auf den 26. Februar 1992 griffen die Streitkräfte Armeniens die Stadt Chodschali in Bergkarabach an. Chodschali wurde besetzt. Beim Sturm auf Chodschali wurde die friedliche Bevölkerung einem ungeheuerlichen Massaker unterworfen -Kinder, Frauen, Ältere, Kranke wurden mit unglaublicher Brutalität getötet. Bei diesem Kriegsverbrechen wurden insgesamt 613 Personen mit besonderer Grausamkeit und Folter getötet, darunter: 106 –Frauen, 83 -Kinder, 70 –Ältere.

Leyla Aliyev teilte mit, dass die internationale Kampagne "Gerechtigkeit für Chodschali!" seit 2008 gestartet ist. Ihr Ziel ist es, die Weltgemeinschaft über die Tragödie zu informieren und zu verhindern, dass solch eine Tragödie nie und nirgends mehr vorkommt. Die Kampagne "Gerechtigkeit für Chodschali!" wird von Dutzenden von Ländern unterstützt. Die Parlamente von Kanada, Mexiko, Kolumbien, Peru, Pakistan, Bosnien-Herzegowina, Rumänien, Tschechien, Jordanien, Honduras, Guatemala, Panama, Sudan und anderen Ländern, die Organisation für Islamische Zusammenarbeit, darunter mehr als 20 US-Bundestaaten erkannten den Völkermord von Chodschali an.

Im Anschluss an die Rede der Vizepräsidentin der Heydar Aliyev-Stiftung trat Botschafter von Aserbaidschan in Russland Polad Bülbüloglu auf. Er sagte, dass Täter dieses blutigen Massakers bisher straffrei ausgegangen sind.

Abgeordneter der russischen Staatsduma Dmitri Savelyev sagte seinerseits so: „Diejenigen, die diese Gräueltaten, Bestialität verübt haben, sind Bestien und Unmenschen, weil sie bei diesem Massaker nicht nur Erwachsenen, Männer, sondern auch alte Menschen, Frauen und Kinder getötet haben. Dies ist ein Verbrechen gegen die gesamte Menschheit.“

Der Veranstaltung wohnten auch die Vertreter der russischen Öffentlichkeit, des in Moskau akkreditierten diplomatischen Korps, Politiker, Angehörigen der aserbaidschanischen Botschaft in Russland, Vertreter des russischen Büros der Heydar Aliyev Stiftung in Moskau, Allrussischen Kongresses der Aserbaidschaner und der aserbaidschanischen Jugendorganisation Russlands bei.

Farida Abdullayava, AZERTAC

Moskau

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text haben, markieren Sie ihn, drücken Sie auf Taste ctrl + enter und senden ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind