POLITIK


Im Rahmen des Internationalen Humanitären Forums fand ein “Rundtisch” zum Thema “Multikulturalismus und Eigenart: Suche nach einem Konsens in der Gesellschaft“ statt

A+ A

Baku, den 1. November (AZERTAG). Am 1. November hat im Hotel “Fairmont-Baku” im Rahmen des III. Bakuer Internationalen Humanitären Forums ein weiterer “Rundtisch” zum Thema “ Multikulturalismus und Eigenart: Suche nach einem Konsens in der Gesellschaft“ stattgefunden, teilt AZERTAG mit. 

Rektor der Bakuer Slawischen Universität, korrespondierendes Mitglied der Aserbaidschanischen Nationalen Akademie der Wissenschaften Aserbaidschans Professor Kamal Abdullayev schätzte die Bedeutung des Forums hoch ein und sagte, dass die Teilnahme von Ex-Präsidenten einer Reihe von Ländern, darunter Wissenschaftler aus 45 Ländern, Kulturschaffenden davon zeugt, dass man ein großes Interesse für das Forum und den “Rundtisch” zeigt.

Der ehemalige serbische Präsident Boris Tadić sagte, dass der Multikulturalismus aus konzeptioneller Sicht keine Alternative hat. “Ich bin um die Tatsache besorgt, dass die Funktion dieses Modells manchmal infrage gestellt wird. Ich bin gegen Gewalt, Stabilität und ich möchte auf der Erhaltung eines Multikulturalismus bestehen, der helfen kann, den Krieg zu vermeiden”, sagte EX- Präsident.

ISESCO- Generaldirektor Abdulaziz bin Othman al-Twaijri sagte seinerseits, dass der Multikulturalismus im heutigen Leben eine Realität ist. Er hob hervor, dass es in der heutigen Welt keine Alternative des Multikulturalismus gibt. Jeder muß sich bemühen, dass der Frieden und die Stabilität in der Welt gewährleistet werden. Es gibt heute eine große Anzahl von internen Vertriebenen und Flüchtlingen in der Welt. Unter Berücksichtigung dieser Tatsache soll der Multikulturalismus gefördert werden.

In seiner Rede sagte der ehemalige Präsident von Rumänien Emil Constantinescu, dass heute die religiösen und sozialen Diskriminierungen zwischen den Menschen beseitigt werden müssen.

Ex-Präsident von Lettland Valdis Zatlers sagte in seiner Rede folgendermaßen: “Ich vergleiche den Multikulturalismus mit einem Blumenkranz. Wir sollen uns immer um ihn kümmern.”

Sondervertreter für internationale kulturelle Zusammenarbeit des russischen Präsidenten Michail Shvidkoy lobte die Abhaltung von solch einem Forum in Baku sagte: “Es ist schwierig, so eine Plattform in der Welt zu finden.”

Am Rundtisch traten auch weitere Redner mit Vorträgen auf.

Dann setzte sich der “Rundtisch” mit dem Panel zum Thema “Multikulturalismus und Integrationsprobleme in der Gesellschaft” fort.

Der ehemalige italienische Generalstaatsanwalt Italiano Espozito bezeichnete den Multikulturalismus als ein Faktor, der die Entwicklung der Gesellschaft stimuliert und die Konflikte verhindert, und sprach von seinen rechtlichen Aspekten.

Vorsitzender des Staatlichen Komitees für Arbeit mit religiösen Einrichtungen der Republik Aserbaidschan Elschad Isgandarov wies in seiner Rede darauf hin, dass eine optimistische Zukunft des Multikulturalismus durch dessen Förderung zu erklären ist.

 

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind