GESELLSCHAFT


Im US-Bundesstaat Texas stirbt Neugeborenes an Folgen einer Zika-Infektion

A+ A

Baku, 11. August, AZERTAC

Bisher ist die Angst vor einer Zika-Infektion über Mückenstiche vor allem in Lateinamerika groß. Mit Reisenden gelangt das Virus aber auch in andere Länder. Nun meldet Texas einen ersten Todesfall.

Erstmals ist ein Neugeborenes im US-Bundesstaat Texas an dem Folgen einer Zika-Infektion gestorben. Das Baby sei kurz nach der Geburt in der Nähe der Stadt Houston gestorben, wie die Gesundheitsbehörde des Südstaates mitteilte. Die Mutter habe sich während der Schwangerschaft in Lateinamerika angesteckt, woraufhin sich das Baby im Mutterleib infiziert habe. Die Gefahr weiterer Übertragungen bestehe nicht, hieß es.

Insgesamt wurden in Texas bisher 99 Zika-Fälle gemeldet. Alle hingen mit Reisen in Regionen zusammen, in denen das Virus derzeit kursiert. Anders in Florida: Dort lag die Zahl der Infizierten zuletzt bei mindestens 17, und die Übertragungen über Mückenstiche nahmen zu.

Gesundheitsexperten hatten schon länger befürchtet, dass Mücken, die das Virus in sich tragen, die Ausbreitung der Infektion in den USA zur Folge haben könnten. Zuvor hatten sich Betroffene im Land nur bei Reisen in von Zika betroffene Regionen oder beim Sex mit einem infizierten Partner angesteckt.

Das Virus kursiert derzeit vor allem in Mittel- und Südamerika und der Karibik. Inzwischen gilt als erwiesen, dass Zika bei Schwangeren schwere Schädelfehlbildungen der Kinder und neurologische Schäden verursachen kann. Zum Tod führt eine Infektion nur äußerst selten. Unter anderem hatten Brasilien und Kolumbien in den vergangenen Monaten vereinzelt Todesfälle gemeldet, bei denen Zika die Ursache gewesen sein soll.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind