POLITIK


In Brüssel die EU-Aserbaidschan Beziehungen diskutiert

A+ A

Brüssel, 21. Januar AZERTAG

In Brüssel hat eine Sitzung der Delegation des Europäischen Parlaments für den Südkaukasus gewidmet der Diskussion der EU-Aserbaidschan Beziehungen stattgefunden.

Fuad Isgandarov, Leiter der ständigen Vertretung Aserbaidschans bei der Europäischen Union und Assim Mollazade, Parlamentsabgeordneter nahmen ebenfalls an der Sitzung teil.

Der britische Abgeordnete, Sajjad Karim, sprach dem aserbaidschanischen Volk sein Beileid zur 20. Januartragödie 1990 in Baku aus.

Fuad Isgandarov sagte in seiner Rede, dass die Stärkung der Unabhängigkeit Aserbaidschans für seit dieser Tragödie verflossene 25 Jahre eines der Hauptziele war. Er sprach von der Entwicklung der Zusammenarbeit zwischen der EU und Aserbaidschan in den letzten Jahren, den erzielten Fortschritten und hielt einen Vortrag über die Erwartungen von offiziellem Baku im Hinblick auf diese Beziehungen.

Asim Mollazade sprach seinerseits von bestehenden Konflikten in Aserbaidschan und in den Mitgliedsländern der Östlichen Partnerschaft sowie von bestehenden Flüchtlingsproblemen in den Staaten der Region. Er forderte die Europäische Union auf, noch eine aktivere Rolle bei der Beilegung von diesen Konflikten teilzunehmen. Er hob die Bedeutung Aserbaidschans für die Europäische Union in den Verkehr- und Energiebereichen hervor.

Die weiteren Redner begrüßten die Position von offiziellem Baku zu den EU-Aserbaidschan Beziehungen, hielten Aserbaidschan für einen strategischen Partner der Europäischen Union.

Vugar Seyidov

Sonderberichterstatter von AZERTAG

Berlin

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind