POLITIK


In Moskau wurde das Andenken an die Opfer des Völkermordes von Chodschali geehrt

A+ A

Moskau, den 27. Februar (AZERTAG). Heute hat im Konferenzsaal des Hotels „Moskau Olympia Azimut“ in Moskau eine Gedenkveranstaltung zum 22. Jahrestag des Völkermords von Chodschali stattgefunden.

Die Veranstaltung wurde auch von der Vizepräsidentin der Heydar Aliyev-Stiftung, Leiterin der russischen Vertretung der Stiftung Leyla Aliyeva besucht.

Im Foyer des Hotels wurden die Bilder ausgestellt, die von Kindern gemalt wurden, die in Waisenhäusern in Baku erzogen werden. Unter die die Teilnehmer wurden verschiedene Bücher über den Völkermord verteilt.

Das Andenken an die Opfer von Chodschaliner Tragödie wurde dann von Publikum mit einer Schweigeminute geehrt.

Dann trat Vizepräsidentin der Heydar Aliyev–Stiftung Leyla Aliyeva auf.

Sie sagte in ihrem Auftritt, dass der Völkermord von Chodschali eine der schrecklichsten Tragödien und eine blutige Seite in der Geschichte Aserbaidschans ist. „Wir sind nicht in der Lage, das Leben von unschuldigen Menschen zurückzugewinnen, was wir heute tun“, sagte Leyla Aliyeva.

Botschafter Aserbaidschans in Russland Polad Bulbuloglu, Präsident des Allrussischen Aserbaidschanischen Kongresses Mammad Aliyev, Generalsekretär des Jugendforums der Organisation für Islamische Konferenz Elschad Iskandarov, Teilnehmer des Karabach- Krieges, Pilot, der die Hölle gesehen hat“, Major Leonid Kravets, betonten in ihren Reden, dass die Chodschaliner Tragödie das blutigste Massaker in der Geschichte der Welt ist, sprachen über die Arbeiten, die in Richtung einer weltweiten Vermittlung dieses Gemetzels an die internationale Gemeinschaft durchgeführt wurden.

Am Ende wurde der Film “Pilot, der die Hölle gesehen hat” vorgeführt.

Anschließend wurde zum Gedenken der Opfer der Chodschaliner Tragödie ein Schmaus gegeben.

Die Gedenkveranstaltung wurde von namhaften Vertretern der russischen Gemeinde, Politikern, Mitgliedern des in Moskau akkreditiert diplomatischen Korps, aserbaidschanischen Botschaftsangehörigen, darunter Vertretern der russischen Vertretung der Heydar Aliyev -Stiftung, des allrussischen aserbaidschanischen Kongresses und der aserbaidschanischen Jugendorganisation von Russland besucht.

 

Farida Abdullayev

EB der AZERTAG

Moskau

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind