POLITIK


In einem Kriegsbericht für 2012 der Genfer Akademie für Humanitäres Völkerrecht und Menschenrechte wurde die Tatsache der Besetzung der aserbaidschanischen Gebiete durch Armenien eindeutig bestätigt

A+ A

Baku, den 14. Dezember (AZERTAG). Im Institut für internationale Studien und Entwicklung in Genf hat die Präsentation eines Kriegsberichtes für 2012 der Genfer Akademie für Humanitäres Völkerrecht und Menschenrechte stattgefunden. Zur Präsentation wurden auch Angehörigen des aserbaidschanischen Büros bei Vereinten Nationen in Genf und der Ständigen Vertretung unseres Landes bei anderen internationalen Organisationen eingeladen.

Im Bericht gab man Informationen über 37 bewaffnete Konfliktherden in 24 Staaten. Im Kriegsbericht für 2012 der Genfer Akademie für Humanitäres Völkerrecht und Menschenrechte wurde zur gleichen Zeit die Tatsache der Besetzung der aserbaidschanischen Gebiete durch Armenien und Forsetzung der militärischen Aggression gegen Aserbaidschan eindeutig bestätigt.

Auf den Seiten 29 -33 des Berichts wurde mitgeteilt, dass infolge der militärischen Aggression Armeniens 20 Prozent der aserbaidschanischen Territorien besetzt wurden. Darüber hinaus wird an die Verpflichtungen Armeniens als ein Agressorland erinnert. Im Bericht wird der Berg-Karabach-Konflikt als eine “bewaffnete Okkupation Aserbaidschans durch Armenien” bezeichnet.

 

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind