POLITIK


Journalisten von “New York Times” vor dem Besuch in den armenisch besetzten Gebieten Gesetzen Aserbaidschans geachtet

A+ A

Baku, 2. Februar AZERTAG

Eine Gruppe von Journalisten der Zeitung “New York Times” besuchte die armenisch besetzten Gebiete Aserbaidschans, um einen Bericht über den armenisch-aserbaidschanischen Konflikt um die Region Berg-Karabach zu machen. Die Journalusten hatten dabei die Gesetze der Republik Aserbaidschan geachtet, bevor sie eine Reise in die Region Berg-Krabach antraten.

Dies erklärte der Pressesprecher des Außenministeriums von Aserbaidschan, Hikmet Hajiyev, vor den Journalisten, teilt die Nachrichtenagentur AZERTAG mit .

H. Hajiyev kündigte an, dass die Republik Aserbaidschan im voraus über den Zweck der Reise informiert wurde. Man stellte den Journalisten die Einreisevisen in die Republik Aserbaidschan aus. Darüber hinaus wurden ihnen auch die Akkreditierungskarte durch das Außenministerium Aserbaidschans ausgestellt, um auf dem Territorium der Republik Aserbaidschan, darunter in den armenisch besetzten Gebieten, ihre journalistische Tätigkeit auszuüben, sagte H.Hajiyev.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind