WELT


Merkur deutlich stärker geschrumpft als gedacht

A+ A

Baku, den 29. März (AZERTAG). Dass der Planet Merkur im Laufe seiner Geschichte schrumpfte, ist bekannt. Das tatsächliche Ausmaß seiner thermischen Kontraktion überrascht jedoch und löst zugleich ein jahrzehntealtes Paradox.

Der Planet Merkur ist in den vergangenen vier Milliarden Jahren weitaus stärker geschrumpft als bislang angenommen. Der Durchmesser des sonnennächsten Planeten sank in dieser Zeit um etwa 14 Kilometer und damit mehr als doppelt so viel, wie frühere Analysen ergeben hatten.

Das schließen Forscher um Paul Byrne von der Carnegie Institution in Washington aus der Auswertung neuer Aufnahmen der US-Raumsonde „Messenger“, wie sie im Fachblatt „Nature Geoscience“ schreiben.

Planet kühlt in seinem Inneren langsam ab - Der Merkur ist seit seiner Entstehung abgekühlt und hat sich entsprechend zusammengezogen – insbesondere sein ungewöhnlich großer Eisenkern, der den meisten Platz im Inneren des Planeten füllt.

Heute beträgt der Merkurdurchmesser 4880 Kilometer, die inneren rund 4000 Kilometer davon sind Eisen. Da der Merkur anders als die Erde keine Kontinentalplatten besitzt, sondern eine durchgehende feste Oberfläche, hat der Schrumpfprozess charakteristische geologische Formationen hinterlassen.

Das Schrumpfen des Merkurs führt dazu, dass die Oberfläche des Planeten förmlich zerknittert. Dabei entstehen gebogene, kliffartige Steilwände und faltige Grate. Der Merkur ist der kleinste Planet unseres Sonnensystems und der mit dem geringsten Abstand zur Sonne.

Widerspruch zu Modellrechnungen - Vor der Raumsonde „Messenger“ war nur knapp die Hälfte der Merkuroberfläche kartiert. Die Analyse geologischer Formationen in diesen Daten hatte ergeben, dass der Merkurdurchmesser maximal um etwa sechs Kilometer geschrumpft war.

Dies stand allerdings im Widerspruch zu Modellrechnungen für die thermische Kontraktion, die ein Schrumpfen des Durchmessers von zehn bis 20 Kilometer vorausgesagt hatten.

Die Wissenschaftler um Byrne hatten in den „Messenger“-Daten, die erstmals die komplette Merkuroberfläche abdecken, mehr als 5900 typische geologische Formationen von neun bis 900 Kilometern Länge identifiziert und analysiert. Damit kommen sie auf einen um etwa 14 Kilometer geschrumpften Merkurdurchmesser.

„Diese neuen Ergebnisse lösen ein jahrzehntealtes Paradox“, betont Byrne in einer Mitteilung der Carnegie Institution.“Jetzt sind die Geschichte der Wärmeproduktion und des Wärmeverlusts mit der globalen Kontraktion in Einklang.“

 

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind