POLITIK


Moskau: Gedenkveranstaltung zum Völkermord von Chodschali

A+ A

Baku, 28. Februar, AZERTAC

Im Rahmen der Kampagne „Gerechtigkeit für Chodschali“ hat in der Hauptstadt der Russischen Föderation Moskau eine Gedenkveranstaltung zum 23. Jahrestag des Völkermords von Chodschali stattgefunden. Die Gedenkfeier, die mit Organisationsunterstützung der Botschaft von Aserbaidschan in der Russischen Föderation, der russisch-aserbaidschanischen Jugendorganisation und des allrussischen Kongresses der Aserbaidschaner veranstaltet worden war, wurde von der Vizepräsidentin der Heydar Aliyev Stiftung, Leyla Aliyeva, besucht.

In ihrer Rede bei der Zeremonie informierte Leyla Aliyeva die Veranstaltungsteilnehmer über den Völkermord von Chodschali, der während des Okkupationskriegs von Armenien gegen Aserbaidschan verübt wurde, sowie über die schweren Folgen dieses Verbrechens. Die Vizepräsidentin der Heydar Aliyev Stiftung sagte: „Obwohl 23 Jahre seit diesen blutigen Ereignissen verstrichen sind, sind sie im Gedächtnis von Menschen noch tiefer verankert. Sie betonte die Bedeutung einer rechtlich-politischen Bewertung von der Chodschaliner Tragödie durch die internationale Gemeinschaft.

„In den letzten Jahren wird eine sehr intensive und seriöse Arbeit an der internationalen Anerkennung der Chodschaliner Tragödie als Völkermord durchgeführt. Die gesetzgebenden Körperschaften einer Reihe von Ländern fassten Beschlüsse über den Völkermord von Chodschali, sagte Leyla Aliyeva. Sie sprach auch über die Maßnahmen, die im Rahmen der Kampagne „Gerechtigkeit für Chodschali“ getroffen werden.

Polad Bülbüloglu, der aserbaidschanische Botschafter in der Russischen Föderation bezeichnete die Chodschaliner Tragödie als das tragischste Blatt der militärischen Aggression Armeniens gegen Aserbaidschan. Er lenkte die Aufmerksamkeit auf die schweren Folgen der Annexionspolitik Armeniens, ihre negativen Auswirkungen auf die Entwicklung sowie die Wiederherstellung und Gewährleistung des Friedens und der Sicherheit in der Region.

Bei der Veranstaltung wurden in Darbietung von aserbaidschanischen und russischen Musikern - Alim Gasimov, Fargana Gasimova, Farhad Badalbayli, Dmitry Yablonsky und Rain Sultanov Musikstücke in Mugham- und Ethno-Jazzgenres gewidmet dem Völkermord von Chodschali interpretiert und Videos präsentiert.

Im Anschluss fand eine Präsentation von neuer Sammlung statt, die im Rahmen der „Gerechtigkeit für Chodschali“ in russischer Sprache veröffentlicht wurde. Die Sammlung beinhaltet eine Videobotschaft von Leyla Aliyeva über die Kampagne “Gerechtigkeit für Chodschali”. Hierzu zählen auch ein Dokumentarfilm, 2 DVDs, einem Buch, einer Broschüre, ein neues Logo der Kampagne “Gerechtigkeit für Chodschali”, Flash-Karte sowie Bildern von der Chodschaliner Tragödie, die von den Streitkräften Armeniens mit direkter Teilnahme von Einheiten des zu jenem Zeitpunkt in der Stadt Chankendi der Berg-Karabach Region der Republik Aserbaidschan stationierten alt-sowjetischen 366. Motorschützenregiments in der Stadt Chodschali verübt wurde.

Leyla Aliyeva traf dann mit Jungen, die die beiden Eltern während des Genozids in Chodschali verloren haben.

Am Ende der Veranstaltung besichtigten die Teilnehmer eine Ausstellung der Gemälde von aserbaidschanischen und russischen Kindern gewidmet dem Völkermord von Chodschali.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind