POLITIK


Nächste Provokation Armeniens

A+ A

Baku, 22. November, AZERTAG

Nach Angaben des Verteidigungsministeriums von Aserbaidschan haben die Armenier solch eine Information verbreitet, als hätten sie eine spezielle Operation durchgeführt, um die Überreste der Leichname von Piloten aus dem Feld fortzuschaffen, worauf der am 12 der abgestürzte Kapmpfhubschrauber der armenischen Streitkräfte fiel. Die armenische Seite berichtete zudem, bei dieser Operation seien aserbasidschanische Soldarten getötet worden. Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium teilt mit, dass diese Meldung der armenischen Seite falsch, unbegründet und eine gezielte Provokation ist. Es hat keine Tote auf der aserbaidschanischen Seite gegeben und das Feld, wo die Überreste des abgestürzten armenischen Kampfhelikopters des Typs Mi-24 liegen, befindet sich unter völliger Kontrolle der Aserbaidschanischen Streitkräfte, hieß in der Meldung.

Zum Unterschied von der armenischen Seite macht das Verteidigungsministerium Aserbaidschans sofort offizielle Angaben zur Zahl der Todesopfer an der Kontaktlinie und organisiert ihre Beerdigungszeremonie.

Das Verteidigungsministerium von Aserbaidschan erklärt nochmals, dass die Armenier die Situation auf dem Feld, worauf der Hubschrauber fiel, ständig eskaliert und die Aufmerksamkeit der internationalen Öffentlichkeit darauf zu lenken versuchen.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind