POLITIK


Neue Provokation aus Armenien

A+ A

Baku, 25. August, AZERTAC

Es wird geplant, Ende August, Anfang September auf die Linie eines Zentrums für politische und auswärtige Angelegenheiten (Center for Political and Foreign Affairs) in Frankreich unter dem Namen des 25. Jahrestages des von Armenien in den armenisch besetzten Gebieten Aserbaidschans gegründeten sogenannten separatistischen Regimes eine internationale Konferenz abzuhalten. In diesem Zusammenhang lädt das offizielle Jerewan eine Reihe von ehemaligen Staatsbeamten, Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, Parlamentarier zur Teilnahme an dieser Konferenz ein. Armenien plant auch, illegale Reisen von Konferenzteilnehmern in die besetzten aserbaidschanischen Gebiete zu organisieren. Die Arbeit in dieser Richtung wird von armenischer Seite im Geheimen durchgeführt und die Medien werden darüber gar nicht informiert.

Eine geheime Vorbereitung für diese Konferenz zeigt in der Tat schmutzige Absichten von Armenien. Das offizielle Jerewan und seine Lobbykreise versuchen, als Ersatz des bestimmten finanziellen Interesses die Teilnahme von einigen Menschen an dieser Veranstaltung zu sichern.

Das erklärte der Pressesprecher des aserbaidschanischen Außenministeriums Hikmat Hajiyev.

"Wir erklären, dass diese Veranstaltung, die von Armenien geplant wird, auf provokative Ziele gerichtet ist, den Verhandlungsprozess der OSZE Minsk-Gruppe zur Lösung des Konfliktes beeinträchtigt, die Bemühungen zur Gewährleistung eines dauerhaften Friedens in der Region konterkariert, vor allem in der aktuellen sensiblen Situation der Eskalation der Lage und der Förderung des in den armenisch besetzten Gebieten Aserbaidschans gegründeten so genannten separatistischen Regimes dient.

Wir rufen zur Konferenz eingeladene Personen dazu auf, auf illegalen Besuch in den annektierten Gebieten Aserbaidschans zu verzichten, die Grundsätze des Völkerrechts zu respektieren und nicht ein Werkzeug der armenischen Propagandamaschine zu werden, an dieser Konferenz, die provokativen Charakter hat, nicht teilzunehmen. Öffentliche und politische Persönlichkeiten einer Reihe von Ländern haben sich bereits geweigert, an dieser Veranstaltung teilzunehmen.

Diejenigen, die eine illegale Reise in die besetzten Gebiete von Aserbaidschan unternehmen, werden auf die Liste der unerwünschten Personen gesetzt werden“, so Hikmat Hajiyev.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind