POLITIK


Niederländisches Journal „Diplomat Magazine“: „Aserbaidschan: Multikulturalitat als gelebter Alltag“

A+ A

Den Haag, 26. November, AZERTAC

In der November-Ausgabe der niederländischen Zeitschrift „Diplomat Magazine“ ist ein Artikel mit dem Titel „Aserbaidschan: Multikulturalitat als gelebter Alltag“ veröffentlicht worden.

Im Artikel wird darauf hingewiesen, dass in Aserbaidschan, das einen besonderen Wert auf multikulturelle Werte und die Gewährleistung

des Friedens und der Ruhe in der Welt legt, einen weltweiten interkulturellen Dialog fördert, 2016 zum "Jahr des Multikulturalismus" erklärt wurde. Die Moslems bilden in Aserbaidschan überwiegende Mehrheit der Bevölkerung, jedoch ist in diesem Land die Freiheit von Vertretern verschiedener Religionen gewährleistet, heißt es weiter. In Aserbaidschan gibt es neben Moscheen katholische, orthodoxe Kirchen, Synagogen und Gebetstätten anderer Religionen. Im Zentrum von Baku befindet sich sogar eine armenische Kirche. Diese Denkmäler werden von der aserbaidschanischen Regierung geschützt, schreibt „Diplomat Magazine“.

Im Artikel wird darauf hingewiesen, dass der „Bakuer Prozess" seit 2008 als ein Dialogangebot zwischen unterschiedlichen Kulturen und politischen Kräften im Prozess der Globalisierung zu verstehen ist, denn am Kreuzweg zwischen Ost und West, Nord und Süd, als Vertreter islamischer und europäischer Zivilisation, als Mitglied europäischer und asiatischer und islamischer Weltorganisationen, ist Aserbaidschan prädestiniert, Brücken zwischen scheinbar divergierenden Welten zu schlagen.

Im Artikel wird zugleich der Papst-Besuchs in Aserbaidschan angesprochen. Dieser Besuch von Papst Franziskus in Aserbaidschan ist ein gutes Anzeichen dafür, wie hoch Vatikan die multikulturellen Werte und Traditionen einschätzt, so „Diplomat Magazine“.

Schahla Agalarova, AZERTAC

den Haag

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind