POLITIK


Offizielle Eröffnung „Aserbaidschanischen Städtchens“ in Paris

A+ A

Paris, 4. September, AZERTAC

Am 3. September hat auf dem bekannten Pariser Platz Pale-Royal vor dem Museum Louvre die offizielle Eröffnung des „Aserbaidschanischen Städtchens“ stattgefunden.

An der Zeremonie nahm ebenfalls die First Lady Aserbaidschans, Präsidentin der Heydar Aliyev Stiftung Mehriban Aliyeva teil.

Hier sei darauf hingewiesen, dass das „Aserbaidschanische Städtchen“ in Paris bereits zum zweiten Mal organisiert wird.

Moderator der Veranstaltung informierte die Gäste ausführlich über Aserbaidschan und seine reiche Kultur. Er teilte mit, dass in Baku in diesem Jahr zum ersten Mal in der Geschichte des europäischen Kontinents die ersten Europaspiele auf hohem Niveau ausgetragen wurden. Er gab sich mit der Teilnahme von First Lady Aserbaidschans Mehriban Aliyeva an dieser Veranstaltung zufrieden.

Bei ihrer Rede bei der Zeremonie bedankte sich First Lady Aserbaidschans Mehriban Aliyeva beim Bürgermeister und Gästen für ihre Teilnahme an der Veranstaltung.

Ich freue mich sehr, dass „Aserbaidschanisches Städtchen“ im Zentrum von Paris – auf dem Platz Pale Royal, vor dem Museum Louvre zustande kommt, sagte sie.

M.Aliyeva sprach allen, die sich an der Vorbereitung und Schaffung dieses Städtchens aktiv beteiligt haben, ihre tiefste Dankbarkeit aus.

„Ich möchte betonen, dass wir in den letzten Jahren die Kulturveranstaltungen gewidmet Aserbaidschan nicht nur in Paris, sondern auch in anderen Städten von Frankreich durchführen. Diese Veranstaltung wird in jeder Stadt mit großem Interesse und Respekt aufgenommen. Ich danke allen Staatsstrukturen von Frankreich für die geleistete Unterstützung“, sagte sie.

„Aserbaidschan legt den großen Wert auf die bilateralen Beziehungen mit Frankreich. Unsere Länder arbeiten in allen Bereichen erfolgreich zusammen, die politische Zusammenarbeit ist auf höchster Ebene. Darüber hinaus erweitert sich auch die wirtschaftliche Zusammenarbeit. In Aserbaidschan sind mehrere französische Firmen tätig“, fügte M.Aliyeva hinzu.

In Baku hat sich Französisches Lyzeum eröffnet, und im April des laufenden Jahres wurde mit Teilnahme der Präsidenten von Aserbaidschan und Frankreich eine Absichtserklärung über die Gründung einer aserbaidschanisch-französischen Universität unterzeichnet. In den beiden Ländern haben wir Arbeitsgruppen für die Umsetzung des Projekts eingesetzt. In naher Zukunft wird in Aserbaidschan diese Universität ihre Tätigkeit aufnehmen, sagte sie.

Liebe Freunde, ich hoffe, dass Sie im Rahmen der Veranstaltung „Aserbaidschanisches Städtchen“ Gelegenheit haben werden, Aserbaidschan noch näher kennen zu lernen. Ich lade Sie alle ein, Aserbaidschan zu besuchen, so M.Aliyeva.

Bei der Veranstaltung hielt auch Bürgermeister des 1. Bezirks von Paris, Jean-François Legaret, eine Rede. In seinem Auftritt wies er darauf hin, dass die Organisation dieser Veranstaltung im Zentren der französischen Hauptstadt, vor dem Museum Louvre davon zeugt, dass das Interesse für Aserbaidschan in Frankreich ständig wächst.

Hier sei erwähnt, dass im „Aserbaidschanischen Städtchen“ die alte Geschichte und reiche Kultur von Aserbaidschan, Volkskunst, Traditionen, nationale Küche präsentiert werden.

Darüber hinaus sind hier die Muster der aserbaidschanischen Teppiche und andere Handwerk-Produkte, Trachten und Musikinstrumente zur Schau gestellt.

Für die Besucher des Städtchens werden den Besuchern köstliche Gerichte der aserbaidschanischen nationalen Küche sowie in Aserbaidschan hergestellte Süßigkeiten und Getränke angeboten.

Bei der Veranstaltung werden zur gleichen Zeit die Ausgaben der Heydar Aliyev Stiftung über verschiedene Bereiche präsentiert.

Im Städtchen ist auch eine Fotoausstellung organisiert, in der die Arbeiten von bekannten Aserbaidschanern, die in Frankreich leben, und Franzosen, die in Aserbaidschan leben, zur Schau gestellt sind. Die Ausstellung „Aserbaidschaner und Franzosen: Geschichte der Bekanntschaft“ widerspiegelt das Leben der beiden Völker und Länder.

Hier sei erwähnt, dass „Aserbaidschanisches Städtchen“ bis zum 9. September zu besuchen ist.

Im Anschluss wurde Ethno-Jazz Aserbaidschans unter der Leitung des Tar-Spielers Schahriar Imanov dargeboten.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind