SPORT


Olympia 2016: IOC schließt Russland nicht von Olympia aus

A+ A

Baku, 25. Juli, AZERTAC

Das Exekutivkomitee des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) hat am Sonntag in einer Telefonkonferenz entschieden, dass Russlands Delegation an den Sommerspielen in Rio de Janeiro teilnehmen darf. Für die Athleten gelten jedoch spezielle Auflagen. Keine Startberechtigung als Athletin erhielt "Whistleblowerin" Julia Stepanowa, sie und ihr Ehemann werden vom IOC aber nach Rio eingeladen.

Diese Entscheidungen teilte IOC-Präsident Thomas Bach am Sonntag in Lausanne in einer Medien-Telefonkonferenz mit. Die Entscheidung, ob Athleten in den jeweiligen Sportarten in Rio antreten dürften, liege bei den internationalen Fachverbänden.

In einem Ermittlungsbericht der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) war ein staatlich angeordnetes systematisches Doping in Russland nicht nur in der Leichtathletik festgestellt worden. Die Leichtathleten werden in Rio aber fehlen, der Internationale Sportgerichtshof CAS hatte die Suspendierung des russischen Leichtathletik-Verbandes durch den Weltverband (IAAF) als regelkonform bestätigt.

Bach sprach von einer schwierigen Entscheidung. Der Report von Richard McLaren habe ein System aufgedeckt, aber man habe über Individuen und einzelne Athleten und wie das jeden Einzelnen betreffe, entscheiden müssen.

Im Fall von Stepanowa, die darauf gehofft hatte, nach den Europameisterschaften in Amsterdam auch bei den Olympischen Spielen in Rio unter neutraler Flagge anzutreten, anerkannte das IOC deren Verdienste um Aufklärung. Weil sie eine Doping-Vergangenheit habe, erfülle sie die ethischen Anforderungen aber nicht.

Russland hat in einer ersten Reaktion die Entscheidung des IOC begrüßt, das Land nicht komplett von Olympia 2016 in Rio auszuschließen. "Das ist eine rechtmäßige Lösung", sagte der Chef des Sportausschusses im russischen Parlament, Dmitri Swischtschjow, am Sonntag.

"Aber solche Entscheidungen sollten nicht nur in Bezug auf russische Athleten, sondern auf Sportler in der ganzen Welt getroffen werden. Dann wäre das Problem Doping endgültig ausgerottet", sagte er der Agentur Tass zufolge in Moskau. Auch der Sportfunktionär Schamil Tarpischtschew, Chef des russischen Tennisverbands, nannte den Schritt des Internationalen Olympischen Komitees "zufriedenstellend".

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind