POLITIK


Österreichische Parlamentsabgeordneten über Berg-Karabach-Konflikt informiert

Baku, 7. Juli, AZERTAC

Am 7. Juli ist der stellvertretende Ministerpräsident und Vorsitzende des staatlichen Komitees für Flüchtlinge und Binnenvertriebenen, Ali Hasanov, mit einer Gruppe von österreichischen Parlamentsabgeordneten zusammengetroffen, berichtet AZERTAC.

Beim Gespräch diskutierten die Seiten über den armenisch-aserbaidschanischen Berg-Karabach-Konflikt und die aktuelle Lage von Binnenvertriebenen.

Der stellvertretende Premierminister gab österreichischen Gästen Informationen über armenisch annektierte Gebiete Aserbaidschans, schwere Folgen des Konfliktes für Aserbaidschan sowie Arbeiten, die für sozialen Schutz von aserbaidschanischen Binnenvertriebenen geleistet werden. A. Hasanov sagte: “Wir machen die Konfliktbewältigung zu wichtigster Aufgabe. Das Problem ist noch nicht gelöst worden, und das ist eine große Ungerechtigkeit. Mehr als 1 Million Bürger Aserbaidschans sind aus ihren ständigen Wohnorten vertrieben und dürfen seit mehr als 20 Jahren in ihre Heimat nicht zurückkehren, ihre Rechte werden verletzt. "

A. Hasanov machte darauf aufmerksam, dass im Dorf Alkhanli der Fuzuli Region durch starken Beschuss der armenischen Streitkräfte Zivilisten getötet wurden.

Die Streitkräfte Armeniens nehmen Zivilbevölkerung und -objekte gezielt und mit Absicht unter schwere Artilleriebeschüsse. Das ist ein weiterer Beweis für

aggressive Politik Armeniens und entspricht nicht den Normen und Prinzipien des Völkerrechts, so A. Hasanov.

Österreichischer Parlamentsabgeordneter Johannes Hübner bedankte sich für ausführliche Informationen und ging davon aus, dass diese erhaltenen Informationen eine vollständige Vorstellung über diese sensible Problem vermitteln. Er äußerte sich lobend über Arbeiten, die von der aserbaidschanischen Regierung in Richtung der Lösung der sozialen Probleme von Binnenvertriebenen in Aserbaidschan geleistet werden.

Dann beantwortete A. Hasanov Fragen von Abgeordneten.

Am selben Tag besuchten österreichische Gäste für Binnenvertriebenen in der Siedlung Masazir angelegte neue Siedlung.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text haben, markieren Sie ihn, drücken Sie auf Taste ctrl + enter und senden ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind