OFFIZIELLE CHRONIK


Präsident Ilham Aliyev an der Eröffnung des Gedenkkomplexes des Völkermords von Guba teilgenommen VİDEO

A+ A

Baku, den 18. September (AZERTAG). Am 18. September hat Präsident von Aserbaidschan Ilham Aliyev an der Eröffnung des mit Unterstützung der Heydar Aliyev-Stiftung gegründeten Gedenkkomplexes des Völkermords von Guba teilgenommen.

In den letzten Jahren sind mit direkter Unterstützung der Heydar Aliyev-Stiftung in Richtung einer weltweiten Vermittlung von Wahrheiten über Aserbaidschan in großem Ausmaß sehr wichtige Arbeiten geleistet, und diese Aktivitäten werden weiter fortgesetzt. Die Errichtung des Gedenkkomplexes zum Andenken an Völkermord von Guba zeigt, inwieweit sich die Stiftung zu dieser Frage empfindlich verhält.

Das Massengrab des Völkermords von Guba wurde am 1. April 2007 bei einem Erbau in der Gegend gefunden. Im Jahr 2009 wurde auf Anordnung des Kabinetts der Minister beschlossen, hier auf dem Territorium, wo das Massengrab entdeckt worden war, eine monumentale Gedenkstätte zu errichten. Seit Juli 2007 hat das Institut für Archäologie und Ethnographie der Nationalen Akademie der Wissenschaften Aserbaidschans begonnen, im Massengrab umfangreiche Forschungsarbeiten durchzuführen. Die Forschungsarbeiten wurden im September 2008 abgeschlossen. Als Ergebnis der Erforschungen wurde es festgestellt, dass dieses Massengrab eng mit von Armeniern im Jahre 1918 an lokaler Zivilbevölkerung verübtem Genozid in Zusammenhang steht.

Präsident Ilham Aliyev und seine Ehefrau Mehriban Aliyeva inspizierten zunächst die Bedingungen, die im Informationszentrum des Komplexes geschaffen sind.

Der Präsident und seine Ehegattin schauten sich dann die Stände für Schema des Komplexes an.

Es wurde festgestellt, dass hier neben allen Abteilungen und Exponaten spezielle Audiogeräte installiert sind. Anhand von denen kann man in Englisch, Russisch und Aserbaidschanisch detaillierte Informationen erhalten.

Präsident Ilham Aliyev ehrte dann das Andenken von Opfer des Gemetzels, legte einen Kranz an der Gedenkstätte.

Bei einem Besuch in der Ausstellungshalle des Komplexes wurde es festgestellt, dass das entdeckte Massengrab in einer Fläche von 514 Quadratmetern ist. Obwohl hier in einer Fläche von 494 Quadratmetern die Forschungsarbeiten durchgeführt werden, sind 20 Quadratmeter für eine internationale Forschung vorgesehen. Als Ergebnis der Untersuchungen wurden im Grab etwa 400 Resten von menschlichen Körpern in verschiedenen Altersgruppen gefunden. Mehr als 50 von ihnen sind Kinder, und mehr als 100 sind Frauen, und die übrigen sind meistens ältere Leute. Es stelte sich heraus, dass im Massengrab neben Aserbaidschanern auch andere Nationalitäten Lezginer, Juden, und Vertretern anderer ethnischer Gruppen brutal getötet wurden.

Im April - Mai 1918 wurden nur in Guba 167 Dörfer vollständig zerstört.

Laut Erlass des Präsidenten Ilham Aliyev vom 30. Dezember 2009 begann die Gründung des Gedenkkomplexes des Völkermords von Guba. In einer Fläche von 3,5 ha wurden umfangreiche Sanierungsarbeiten durchgeführt. Der Bauabschnitt des in der Galerie gebauten Bürogebäudes ist 320 Quadratmeter. Hier gibt es eine Bibliothek, Archiv und andere Verwaltungsräume.

Hiernach traf sich der Präsident mit Vertretern der Öffentlichkeit von Guba.

Der Präsident hielt eine Rede bei der Zeremonie.

Dann pflanzten Präsident Ilham Aliyev und seine Ehegattin Mehriban Aliyeva die Bäume zur Erinnerung an die Opfer des Völkermords.

Am Ende leiß man sich fotografieren.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden