OFFIZIELLE CHRONIK


Präsident von Aserbaidschan Ilham Aliyev hat der iranischen Radio- und Fernsehgesellschaft ein Interview gegeben

A+ A

Baku, 22. Februar, AZERTAC

Präsident von Aserbaidschan Ilham Aliyev hat der iranischen Radio- und Fernsehgesellschaft ein Interview gegeben. AZERTAC stellt das Interview vor.

-Exzellenz! Was ist der Zweck Ihres Besuchs in der Islamischen Republik Iran und welche Pläne haben Sie für den Ausbau der Beziehungen zu Iran?

-Mein offizieller Besuch im Iran wird auf Einladung von Präsident der Islamischen Republik Iran Hassan Rohani zustande kommen. Ich möchte darauf hinweisen, dass wir zuvor bereits viermal zusammengetroffen sind.

Während meiner Reise im April 2014 im Iran und beim Besuch des iranischen Präsidenten Hassan Rohani im November desselben Jahres in Aserbaidschan waren alle Aspekte der bilateralen Beziehungen zwischen den beiden Ländern diskutiert worden. Darüber hinaus wurden mehrere Dokumente über die Entwicklung der Beziehungen in politischen, wirtschaftlichen, humanitären und anderen Bereichen unterzeichnet.

Auch im Rahmen diesmaligen Besuchs werden die in der Region und der Welt eintretenden Ereignisse, sowie die Weiterentwicklung der bilateralen politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Beziehungen erörtert und eine Reihe von Dokumenten unterzeichnet werden. Ich bin mir sicher, dass diese Reise eine neue Etappe in der Entwicklung der bestehenden Beziehungen zwischen Aserbaidschan dem Iran einleiten und eine solide Grundlage dafür schaffen.

-Iran und Aserbaidschan arbeiten auch im Bereich der Wirtschaft eng zusammen. Ungeachtet der Tatsache, dass es zwischen den beiden Ländern lange Grenzen, viele Gemeinschaftsunternehmen und gutes wirtschaftliches Potenzial gibt, ist der aktuelle Handelsumsatz nicht so groß. Welche Pläne haben Sie dann für die Erhöhung des Handelsumsatzes?

-Nach der Wiederherstellung der Staatsunabhängigkeit Aserbaidschans haben sich die Beziehungen in allen Bereichen, sowie die Wirtschafts- und Handelsbeziehungen zwischen den beiden Ländern gut entwickelt. Jedoch entspricht der aktuelle Handelsumsatz unserem vorhandenen Potential nicht. Selbstverständlich sollten die Handelsbeziehungen weiter entwickelt werden.

In Aserbaidschan werden die durchgreifenden Wirtschaftsreformen durchgeführt, um die Auswirkungen der negativen Tendenzen in der globalen Wirtschaft zu mindern und das dynamische Wachstum im Lande aufrechtzuerhalten. Im Moment arbeiten wir an einer Vielzahl von Investitions- und Privatisierungsprogrammen. Darüber hinaus werden sehr wichtige Maßnahmen für die weitere Verbesserung der Rahmenbedingungen und Geschäftsklima sowohl für lokale, als auch ausländische Geschäftsleute getroffen. Wir glauben, dass dies neue Möglichkeiten für die Aktivitäten der iranischen Geschäftsleute in Aserbaidschan schaffen wird. Zur gleichen Zeit arbeitet heute eine gemeinsame zwischenstaatliche Kommission für Zusammenarbeit in den Bereichen Wirtschaft, Handel und auf dem Sektor der humanitären Zusammenarbeit. Sie machte eine Reihe von neuen Vorschlägen. Diese Vorschläge werden derzeit betrachtet.

In den letzten Jahren sind der Iran und Aserbaidschan zu einem sehr wichtigen Partner der Nord-Süd-Verkehrsachse geworden. Wir leiten die erforderlichen Maßnahmen für die Entwicklung des Transitpotenzials des Landes ein und modernisieren die Verkehrsinfrastruktur. Wir sind überzeugt, dass die Eröffnung der Bahnlinie zwischen dem iranischen und aserbaidschanischen Astara den Nord-Süd-Verkehrskorridor im signifikanten Maße beleben. Im Allgemeinen sind die Transport- und Kommunikationskorridore für alle Teilnehmerländer, sowie für uns von großer wirtschaftlicher und geopolitischer Bedeutung. Diese Korridore werden einerseits die Bedeutung von unseren Ländern für internationale Frachtbeförderungen beeinflussen, auf der anderen Seite die bilateralen Zusammenarbeit im Bereich der Wirtschaft stärken.

-Wie hoch schätzen Sie die Zusammenarbeit zwischen Aserbaidschan und dem Iran im Bereich der Terrorismusbekämpfung ein?

-Der Terrorismus ist eines der ernstesten Probleme und stellt eine Bedrohung für das System der internationalen Beziehungen, die regionale Sicherheit und Stabilität von einzelnen Ländern dar. Alle Länder der Welt, einschließlich unsere Region und jedes einzelnes Land sind um die Erweiterung der Geographie des internationalen Terrorismus sehr besorgt. Im Zuge der Kriege und lokalen bewaffneten Zwischenfälle in Afrika, der ehemaligen Sowjetunion, im Nahost sind Millionen von Menschen aus ihren Ländern vertrieben. Die nationalen Wirtschaftssysteme sind in der Tat aus der Reihe getreten, die humanitäre Katastrophe wurde zu einer bitteren Realität von heute.

Hier sollte betont werden, dass Aserbaidschan, das Anfang der 1990er Jahre seine Staatsunabhängigkeit neu wiedererlangt hatte, litt viel Schlimmes unter der aggressiven Politik des Nachbarlands Armenien, sowie der daraus folgenden humanitären Katastrophe und dem armenischen Terror. Armenischen Terrororganisationen haben in Aserbaidschan mehr als 300 Terrorakte begangen. Als Folge dieser bewaffneten Aggression wurden unserer Städte und Dörfer in Berg-Karabach und den umliegenden Rayons zerstört, Tausende unserer Bürger sind getötet, verletzt und vermisst. Die Besetzung, religiöse und nationale Diskriminierung, Terror wurden zur Staatspolitik Armeniens, leider dauert diese Annexionspolitik fort. Daher verstehen wir die Länder und Menschen, die auf den Terror konfrontiert sind.

Aserbaidschan ist für reale Initiativen und schärfere Maßnahmen im Anti-Terror-Kampf. Wir legen großen Wert auf die Zusammenarbeit im Bereich der Gewährleistung der Sicherheit sowohl im Rahmen der internationalen Organisationen, als auch auf der Ebene der bilateralen Beziehungen. Weil jedes Land nur in einer Atmosphäre der Stabilität, Sicherheit und des Friedens die Schwierigkeiten überwinden und sich entwickeln kann. Aserbaidschans Vorbild bestätigt das nochmals.

Aserbaidschan ist bereit, zusammen mit dem Iran und anderen Ländern, seine Unterstützung für die Lösung des Problems des internationalen Terrorismus fortzusetzen.

-Wie schätzen Sie die Bemühungen der OSZE Minsk-Gruppe um eine friedliche Beilegung des Berg-Karabach-Konflikts ein? Wie ist Ihre Meinung über die Nutzung von Möglichkeiten von islamischen Ländern und den Staaten der Region für die Lösung des Problems?

- Als Folge der armenischen Aggression gegen Aserbaidschan Anfang der 1990-er Jahre sind 20 Prozent der international anerkannten Gebiete von Aserbaidschan besetzt worden. Die Aserbaidschaner sind einer ethnischen Säuberung unterworfen, mehr als eine Million Bürger des Landes wurden zu Flüchtlingen und Binnenvertriebenen. Die wirtschaftliche und soziale Infrastruktur und Kulturdenkmäler in den besetzten Gebieten, darunter Moscheen, wurden zerstört. Armenien ignoriert die Resolutionen und Beschlüsse von führenden Organisationen, darunter der Vereinten Nationen über den Abzug von Truppen aus den besetzten Gebieten.

Leider hatte die internationale Gemeinschaft bisher keinen Wirkungsmechanismus gegen Armenien angewendet, um eine endgültige Lösung des Konflikts auf den Grundsätzen und Normen des internationalen Völkerrechts zu erzielen. Bislang hatten die Bemühungen der OSZE Minsk-Gruppe keinen Erfolg. Wir können mit Sicherheit sagen, dass auch die Politik der Doppelmoral in der Welt nicht wenig Einfluss auf die Tatsache der Besatzung hat, die seit mehr als 20 Jahren dauert. Die Fakten beweisen, dass die internationale Gemeinschaft zu in den einzelnen Teilen der Welt eintretenden Ereignissen eine selektive Stellung nimmt. In einigen Fällen wird die Tatsache der Besetzung nicht nur scharf verurteilt, sondern auch starke Wirkungsmechanismen für die Lösung des Problems entwickelt und wird in Kürze angewandt. Was den armenisch-aserbaidschanischen Berg-Karabach-Konflikt betrifft, ist ein passives Herangehen an die Lösung des Problems zu beobachten. Man nimmt gleiche Haltung zu den Konfliktparteien – dem Okkupanten und der Seite, die einer Annexion unterworfen ist. Diese Ungerechtigkeit zeigt sich besonders im Verhältnis zu Aserbaidschan, da es ein muslimisches Land ist. Und dieser Ansatz ergibt sich aus religiösen Diskriminierung. Wir können diese offene Missachtung des Völkerrechts, den Versuch, die aggressive Politik zu rechtfertigen, nicht verstehen.

Ich möchte darauf hinweisen, dass die islamischen Länder, darunter der Iran, im Rahmen der internationalen Organisationen und auf der bilateralen Ebene die territoriale Integrität von Aserbaidschan immer unterstützt haben. Deshalb drücken wir der Islamischen Republik Iran unsere Dankbarkeit aus und betrachten es als ein Anzeichen für die Brüderlichkeit und die freundschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Ländern, sowie als Achtung des Iran für Völkerrecht.

In vielen Entscheidungen und Beschlüssen der Organisation für Islamische Zusammenarbeit wird die Besatzungspolitik von Armenien verurteilt und aufgefordert, dieser Annexion ein Ende zu setzen. Wir begrüßen alle Bemühungen der islamischen Länder und den Staaten der Region um eine friedliche Beilegung des armenisch-aserbaidschanischen Berg-Karabach- Konflikts auf den Grundsätzen und Normen des Völkerrechts und schätzen ihre Vorschläge und Initiativen hoch ein. Wir hegen sehr große Hoffnungen auf die weitere Unterstützung einer gerechten Lösung des Konflikts.

-Es geht ein Gerücht darum, dass die religiösen Aktivitäten von Moslems in Aserbaidschan, insbesondere den Schiiten eingeengt. Was können dazu sagen?

-Wie Sie gesagt haben, kann diese Art der Information nur ein Gerücht sein. In Aserbaidschan hatte es nie eine religiöse und ethnische Diskriminierung gegeben. Die Vertreter von verschiedenen Nationen und Religionen leben seit alten Zeiten in Aserbaidschan in einer friedlichen Koexistenz. Die Verfassung und der geltenden Gesetzgebung gewährleistet die Gewissens- und der Religionsfreiheit und die Gläubigen stoßen in der Durchführung ihrer täglichen religiösen Kultus auf keine Schwierigkeiten.

Während der Sowjetzeit waren in Aserbaidschan insgesamt 17 Moscheen. in den Jahren der Unabhängigkeit hat die Zahl von religiösen Tempel und Moschee deutlich zugenommen. Derzeit sind in der Hauptstadt und anderen Siedlungen mehr als zwei Tausend Moscheen. Die größte Moschee des Landes „Heydar Moschee“ wurde laut meiner Verfügung auf Kosten des Staates gebaut und zur Nutzung von Gläubigen übergeben.

Aserbaidschan legt großen Wert auf die Förderung der islamischen Kultur in der ganzen Welt und stellt dafür die Geldmittel bereit. Als ein Beispiel dafür können die Ausstellungen, die in unserem Land, in Europa und anderen Ländern der Welt veranstaltet werden, angeführt werden. In Aserbaidschan bestehen die zivilen Normen der nationalen und religiösen Koexistenz. Die multireligiöse Zusammensetzung Aserbaidschans, die tolerante Atmosphäre im Land, das Verhältnis von Religion und Staat in Aserbaidschan werden auf der ganzen Welt als Vorbild akzeptiert. Die Organisation für Islamische Zusammenarbeit hat den aktuellen Stand des Islams und die interreligiösen und interkonfessionellen Beziehungen immer gelobt.

In einer Zeit, in der sich die Auseinandersetzungen zwischen den Sunniten und Schiiten in einigen Ländern verschärft haben, haben die Schiiten und Sunniten im Januar dieses Jahres in der Heydar Moschee ein Gebet für die Einheit genommen.

Im Zuge der Ausbreitung von Islamophobie in der Welt tragen wir zur Solidarität und Stärkung der Einheit unter den islamischen Ländern bei. Gegenseitiges Verständnis und Vertrauen, gemeinsame Interessen und gemeinsamer Kampf gegen die Islamophobie und andere solche negativen Trends sollten der islamischen Solidarität zugrunde liegen. Aserbaidschan ist in der Lage, ihre Bemühungen in dieser Richtung fortzusetzen.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden