POLITIK


Protestaktion gegen armenische Provokation in Hannover

Baku, 7. Juli, AZERTAC

Bekanntermaßen nahmen die armenischen Streitkräfte am 4. Juli das Dorf Alkhanli des aserbaidschanischen Bezirkes Fizuli mit Mörsern im Kaliber 82 mm und 120 mm sowie mit Gewehrgranatwerfern unter Beschuss. Zivilbevölkerung und -objekte wurden dabei gezielt und mit Absicht ins Visier genommen. Dabei wurden eine Dorfbewohnerin namens Sahiba Guliyeva und ihre zweijährige Enkelin mit dem Namen Zahra Gulieva getötet, eine weitere Dorfbewohnerin namens Sarvinaz Guliyeva wurde schwer verletzt.

Der Vorfall löste eine landes-und weltweite tiefe Empörung aus.

Der Deutsch- Aserbaidschanische Freundschaftsverein mit Sitz in Hannover wird am Samstag, dem 8. Juli von 16:00 bis 18:00 Uhr in Hannover eine Protestaktion gegen blutige Provokation der armenischen Streitkräfte an der Kontaktlinie organisieren.

Laut der Auskunft des staatliche Komitees für Arbeit mit Diaspora ruft der Verein in Hannover sowie in anderen nahe gelegenen Städten lebende Aserbaidschaner auf, sich der Aktion anzuschließen.

Während der Protestkundgebung werden Slogans gegen die Besatzungspolitik Armeniens gelautet, die Weltgemeinschaft über den Beschuss von aserbaidschanischen Zivilisten und die jüngste Tötung einer 50-jährigen Frau und ihres minderjährigen Enkelkindes durch armenische Einheiten ins Bilde gesetzt werden.

Protestler werden die Slogans Die wie “Sargsyan ist Kinder-Killer“, “Schluss mit Terror und Gewalt, “Okkupationsarmee soll sich aus aserbaidschanischen Gebieten zurückziehen“ rufen.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text haben, markieren Sie ihn, drücken Sie auf Taste ctrl + enter und senden ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind