POLITIK


Reportage aus der Front: Schwere Waffen schweigen, jedoch das Ausmaß der Zerstörung ist furchtbar VIDEO

A+ A

Terter, 6. April, AZERTAC

Der Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan um die Region Bergkarabach war am Freitagabend eskaliert. Russland und der Westen riefen beide Konfliktparteien zur Deeskalation und zur Einstellung der Kämpfe auf. Bei den Gefechten in den vergangenen Tagen wurden Dutzende Menschen getötet, viele Kampfmittel außer Gefecht gesetzt. Nach tagelangen Kämpfen haben die Konfliktparteien einen Waffenstillstand vereinbart. Jetzt herrscht Waffenpause entlang der Konfliktlinie.

Nach Angaben von an Front abkommandierten AZERTAC-Mitarbeitern hätte ein schweres Artilleriefeuer der armenischen Streitkräfte in mehreren Wohngebieten auch im Frontbereich um Terter an Häusern großen Schaden verursacht. Darüber hinaus wurden im Dorf Ismayilbeyli im Rayon Terter ein Umspannwerk, sowie viele Infrastrukturobjekte durch den Artilleriebeschuss der armenischen Verbände beschädigt.

Zu gleicher Zeit waren sogar die Dörfer der Region Terter, die etwa 10 Kilometer weit entfernt von der Frontlinie liegen, von armenischen Einheiten unter schweren Artilleriebeschuss genommen. Dorfbewohner Mirza Rahimov, dessen Haus auch beim Beschuss schwer beschädigt wurde, sagt: “Durch Zufall sind wir am Leben geblieben. Zum Glück waren wir auf dem Hof. Ganz plötzlich explodierte eine Granate. Das Haus wurde stark zerstört, fast unbrauchbar gemacht. "

Eine andere Dorfbewohnerin Kifayat Mammadov beschreibt, was mit ihrem Haus passiert war: "Wir saßen zu Hause. Plötzlich sprang ein Feuerschein auf dem Hof auf. Zuerst wussten wir nicht, was eigentlich passiert. Meine Nichte und ein anderer Verwandte wurden schwer verletzt. Derzeit sind sie im Krankenhaus. Ich kann nicht zur Besinnung kommen.“

Aus dem Beschuss der Wohngebiete durch armenische Streitkräfte, die ziemlich weit entfernt von den Kampfgebieten liegen, wird erkennbar, dass sie die Gewalt an der Frontlinie mit Absicht eskalieren.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind