WISSENSCHAFT & TECHNOLOGIE


Roboter “Atlas”: Neue Version von Boston Dynamics

A+ A

Baku, 25. Februar, AZERTAC

In einem Video stellt die Google-Tochterfirma Boston Dynamics das neueste Modell ihres Roboters Atlas vor. Was dabei gewalttätig und zugegebenermaßen ziemlich lustig ausschaut, ist Teil neuester wissenschaftlicher Tests: Ein Mitarbeiter schlägt dem 81 Kilogramm schweren Roboter ein Paket aus der Hand, attackiert ihn mit einem Hockeyschläger und schlägt ihn von hinten zu Boden. Doch Atlas ist nicht von der Arbeit abzubringen und richtet sich wieder auf. Eine neuartige Roboter-Erziehungsmethode also?

Durch absichtliche Störmanöver behindern die Boston-Dynamics-Forscher den Roboter bei der Arbeit, um ihn so zu neuen Leistungen anzuspornen. Gleichzeitig möchte das Unternehmen seine Problemlösungsfähigkeiten austesten. Und das ist erfolgreich: Die neueste Atlas-Generation ist erstaunlich beweglich und stellt ihre "veralteten" Kollegen in den Schatten.

Erst vergangenes Monat zeigte Google ein Video eines staubsaugenden Roboters. Er war sehr langsam, bewegte sich nur umständlich und war an Kabel angebunden. Gegenüber dem Vorjahresmodell ist Atlas um 15 Zentimeter auf 175 Zentimeter geschrumpft. Gleichzeitig wiegt er nur noch die Hälfte. In seinem Kopf werken LIDAR und Stereo-Kameras.

Im Oberkörper und in den Beinen sind Sensoren eingebaut, deren Daten beim Halten des Gleichgewichts helfen. So stapft Atlas selbstbewusst durch den Schnee und korrigiert unerwartete Gleichgewichtsprobleme in Sekunden. Die Gliedmaßen werden hydraulisch bewegt, den Strom liefert ein im Oberkörper eingebauter Akku. Kabel sind bei der neuesten Version nicht mehr notwendig.

Der Roboter ist nur eine der Erfindungen von Boston Dynamics: Das 2013 von Google übernommene Unternehmen ist besonders für seine vierbeinigen Roboter-Hunde bekannt.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind