POLITIK


Streitkräfte ist angewiesen, die Stadt Chankendi mit schwerer Artillerie zu beschießen

A+ A

Baku, 4. April, AZERTAC

Die armenischen Verbände, die in verschiedenen Richtungen der Kontaktlinie schwere Verluste erleiden, sahen sich veranlasst, um diese Verluste und Fiaskos an der vorderen Linie durch den Beschuss der zivilen Siedlungsgebiete, die in der Nähe der Frontlinie liegen, zu kompensieren.

Das Verteidigungsministeriums erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur AZERTAC, Aserbaidschan habe die armenische Seite wiederholt gewarnt, darauf zu verzichten, um solche unmenschlich Schritte zu unternehmen. Weiter heißt es, Aserbaidschan rufe Armenien auf, die Grundsätze und Normen des Völkerrechts einzuhalten, auf die Anwendung von Gewalt gegen die Zivilbevölkerung zu verzichten. Sollten die armenischen Streitkräfte die zivilen Siedlungsgebiete wieder unter Beschuss nehmen, würden die aserbaidschanischen Streitkräfte ihre Möglichkeiten unbeschränkt einsetzen. Die Streitkräfte seien angewiesen, die Stadt Chankendi mit schwerer Artillerie zu beschießen, hieß es.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind