WELT


Studentenmarsch in Kolumbien

A+ A

Baku, 6. Oktober, AZERTAC

In Kolumbien sind Studenten für einen Frieden zwischen der kolumbianischen Regierung und den FARC-Rebellen auf die Straßen gegangen, teilt AZERTAC unter Berufung auf ausländischen Medien mit.

„Wir sind für den Frieden hier. Gemeinsam. Wir stehen nicht auf der Seite des Ja-Lagers, aber auch nicht auf der Seite der Nein-Sager. Wir stehen auf der Seite des Friedens für unser Land“, sagt Studentin Laura Torres (24) in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá. Sie trägt ein weißes T-Shirt und hält eine weiße Kerze in der Hand – wie fast alle der vielen tausend, überwiegend jungen Menschen, die dem Marsch des Friedens gefolgt sind. Sie wollen dem Friedensprozess in ihrem Land neuen Schwung verleihen, nachdem eine knappe Mehrheit der Kolumbianer einen Friedensvertrag per Referendum abgelehnt hatte. Fast vier Jahre lang war verhandelt worden. Vor allem zu geringe Strafen für schwere Verbrechen der linken Rebellen und ihre Integration in die politischen Strukturen des Landes störten die Gegner des Abkommens.

Torres wünscht sich eine politische Lösung, eine Versöhnung der beiden Lager. Der hauchdünne Wahlsieg des Nein-Lagers hat für eine tiefe Polarisierung im Land gesorgt. Aber auch für einen Weckruf, glaubt Torres. “Wir müssen einen Weg finden, wie wir gemeinsam zu einem Abkommen finden, das alle unterschreiben können.”

Das ist auch die Motivation von Santiago Jaimes. Er versucht in deutscher Sprache zu erklären, was zum Frieden fehlt: “Eigentlich wollen ja beide Seiten einen Friedensvertrag mit der FARC. Das Ja- und das Nein-Lager. Jetzt müssen wir einen Kompromiss finden”, sagt der 26 Jahre alte Student im Gespräch mit der Deutschen Welle. Er hat sich ein weißes Stirnband mit dem Schriftzug “Paz”, also Frieden, um den Kopf gebunden.

Am Ende bedankt sich Santos dafür, dass “Uribe und seine Begleiter zur Verfügung stehen”, um einen Weg aus der Krise zu finden. Und Uribe sieht bei Santos Bewegung, um Korrekturen in den Vertrag einzubauen. “Ein Frieden, in den das ganze Volk involviert ist, ist besser als ein schwaches Abkommen nur mit der Hälfte der Bürger.” Bogotas immer noch populärem Ex-Bürgermeister Antanas Mockus geht das nicht weit genug. Er rief Uribe dazu auf, endlich zu agieren, statt ständig zu kritisieren. Das Volk habe ihm mit der Abstimmung den Auftrag gegeben, sich aktiv einzubringen in diesen Friedensprozess.

Präsident Santos steht nun vor der schwierigen Aufgabe, das ausgehandelte Paket mit der FARC aufzuschnüren und sie mit den neuen Forderungen Uribes zu konfrontieren. Außenministerin Maria Ángela Holguin ist allerdings nicht ganz so zuversichtlich. “Die FARC wird nicht ihre Waffen abgeben, um ins Gefängnis zu gehen”, warnt sie vor übertriebenen Erwartungen. Ohne die FARC gehe bei diesen Verhandlungen nun einmal nichts.

Für diese Detailfragen haben die Studenten Santiago Jaimes und Laura Torres am Abend eines spannenden Tages in Bogota allerdings keine Zeit. Mit ihren Kerzen in den Händen ziehen sie in der Masse zum Plaza Bolivar, dem wichtigsten Platz der Stadt und rufen “Friedensabkommen jetzt.” Es scheint, als entstehe hier endlich die Friedensbewegung, die Kolumbien so lange gefehlt hat.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind