POLITIK


US-Botschafter: USA intensivieren ihre Bemühungen um Regelung des Berg-Karbach-Konfliktes

A+ A

Baku, 1. Juli, AZERTAC

Heute ist stellvertretender Ministerpräsident und Vorsitzender des Staatlichen Komitees für Flüchtlinge und Vertriebenen, Vorsitzender der Republikanischen Kommission für internationale humanitäre Hilfe, Ali Hasanov, mit dem US-Botschafter in Aserbaidschan, Robert Sekuta zusammengetroffen.

Laut der Auskunft des Pressedienstes des Staatlichen Komitees für Flüchtlinge und Vertriebenen gegenüber der Nachrichtenagentur AZERTAC teilt R. Sekuta beim Treffen mit, dass er nach den Zusammenstößen an der Kontaktlinie der armenischen und aserbaidschanischen Truppen im April die Regionen Yevlakh, Barda, Goranboy und Terter besucht hatte und mit dort angesiedelten Vertriebenen zusammengetroffen war. Der US-Diplomat erinnerte auch daran, dass er beim Besuch an einem neuen Projekt für Wasserversorgung auf dem Territorium Yeni Daschkand in Barda interessiert war. Die Vereinigten Staaten haben ihre Anstrengungen verstärkt, damit es an der Kontaktlinie neue Zusammenstöße nicht mehr geben können, sagte er.

A.Hasanov setzte den Botschafter darüber ins Bild, dass in den armenisch besetzten Gebieten Aserbaidschans von Armenien in großen Mengen von Drogen angebaut werden und Einkommen aus deren Handel für den Kauf von Waffen gerichtet werden.

US-Botschafter hat darauf hingewiesen, dass Aserbaidschan in Richtung der Lösung der Probleme von Vertriebenen vieles getan hat, obwohl der Konflikt anhält, die Flüchtlinge und Vertriebenen in eine schwierige Situation geraten sind: "Seit den ersten Tagen meines Aufenthalts hier in Aserbaidschan habe ich gesagt, dass die Aussage „Eingefrorener Konflikt" falsch ist, obwohl sie sich ins Gedächtnis von Menschen geprägt hat".

Die Vereinigten Staaten nimmt die Lösung des Berg-Karabach-Konfliktes für ernst. Washington beobachtet sehr sorgfältig, was an der Front geschieht. "Die Zunahme von Opfern in den letzten Jahren veranlasst, unsere Bemühungen und Kräfte zu verstärken, um eine endgültige Lösung des Konfliktes zu erzielen.", so Robert Sekuta.

A. Hasanov stellte fest, dass Aserbaidschan für eine friedliche Lösung des Problems ist.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind