WELT


Venezuela steckt tief in einer Wirtschaftskrise

Baku, 20. Februar, AZERTAC 

Ein Liter Benzin für 0,01 Dollar. Damit galt Venezuela lange als Paradies für Autofahrer. Doch das Land steht vor dem wirtschaftlichen Ruin. Deshalb erhöht es erstmals seit fast 20 Jahren den Benzinpreis.

Venezuela steckt tief in einer Wirtschaftskrise. Nun hat Präsident Nicolás Maduro eine unpopuläre Maßnahme verkündet, von der er sich zusätzliche Staatseinnahmen erhofft: Zum ersten Mal seit knapp 20 Jahren wird der Benzinpreis angehoben. Die neuen Preise sollen ab Freitag an den Tankstellen umgesetzt werden, wie Maduro in einer Fernsehansprache sagte. Bisher subventioniert das Land mit den größten Ölreserven der Welt Benzin mit rund zehn Milliarden US-Dollar im Jahr.

Gleichzeitig wird die Landeswährung Bolivar abgewertet. Künftig soll der stärkere der beiden offiziellen Wechselkurse bei zehn Bolivar für einen Dollar liegen. Der schwächere offizielle Wechselkurs, der etwa für Touristen in Venezuela gilt, soll zunächst 200 Bolivar für einen Dollar betragen, kündigte Maduro an. Auf dem Schwarzmarkt kann der Dollar jedoch derzeit für 800 bis 1000 Bolivar gewechselt werden.

"Wir haben das billigste Benzin der Welt. In den USA kostet ein Liter mindestens 0,78 Dollar (...) und in Venezuela nur 0,01 Dollar", sagte Maduro - und bezog sich auf den Schwarzmarkt-Wechselkurs. Doch auch zum künftigen offiziellen Wechselkurs entspricht das lediglich einem Dollar-Cent.

Die Preiserhöhung sei nun angesichts des Ölpreisverfalls nötig, um die Krise zu bekämpfen, sagte Maduro. Im vergangenen Jahr ist die venezolanische Wirtschaft um fünf Prozent geschrumpft. Wegen des fallenden Ölpreises sind die Staatseinnahmen laut Maduro um 70 Prozent eingebrochen.

Der Präsident steht seit Monaten unter Druck. Die Opposition hatte im Dezember bei der Parlamentswahl eine Mehrheit in der Nationalversammlung errungen. Sie wirft Maduro Misswirtschaft vor und strebt ein Referendum zu seiner Abwahl an.

Eine Benzinpreiserhöhung galt bisher aus politischen Gründen als sehr heikel. 1989 war es bei einem solchen Vorhaben zu schweren Unruhen mit Hunderten Toten gekommen.

Ein Liter des teuersten Benzins (95 Oktan) soll statt bisher 0,097 Bolivar künftig sechs Bolivar kosten, das sind zum offiziellen Wechselkurs umgerechnet etwa 0,6 Dollar. Wechselt man das Geld aber auf dem Schwarzmarkt, bekommt man auch künftig 100 Liter Benzin für weniger als einen Dollar. Trotz der Preiserhöhung wird in Venezuela das Tanken vergleichsweise günstig sein. Zum Vergleich. Ein Bier kostet etwa 300, eine Schale mit Erdbeeren etwa 800 Bolivar.

Der Ölpreisverfall macht wichtigen Förderländern zu schaffen. Am Dienstag hatten sich die Ölproduzenten Russland, Saudi-Arabien, Katar und Venezuela darauf verständigt, die Produktion auf dem Januar-Niveau einzufrieren, und so den dramatisch gefallenen Preis zu stabilisieren.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text haben, markieren Sie ihn, drücken Sie auf Taste ctrl + enter und senden ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind