POLITIK


Waffenruhe wurde an verschiedenen Richtungen der Front tagsüber 190-mal verletzt

A+ A

Baku, den 3. August (AZERTAG). Die Lage an der Front hat sich in den letzten Tagen dramatisch verschärft. Die Späh- und Sabotage-Gruppen aus Armenien versuchten etlichemal an verschiedenen Richtungen der Front auf das Territorium Aserbaidschans vorzudringen. Dank den Verhinderungsmaßnahmen der aserbaidschanischen Armee wurden die Armenier zurückgeschlagen worden. Es habe jedoch Tote auf beiden Seiten gegeben.

Die Waffenruhe wurde von bewaffneten armenischen Einheiten auch in der Nacht zu Sonntag an verschiedenen Richtungen der Front tagsüber 190-mal verletzt, teilt AZERTAG mit Berufung auf den Pressedienst des Verteidigungsministeriums mit.

Der feindliche Beschuß wurde in allen Fällen mit Gegenfeuer der Aserbaidschanischen Grenztruppen abgewehrt.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind