POLITIK


XIX. Weltkongress der russischen Presse in Minsk VIDEO

Aserbaidschan im Kongress durch AZERTAC vertreten

Minsk, 12. Juli AZERTAC

Am 12. Juli hat in der Hauptstadt von Weißrußland Minsk der XIX. Weltkongress der russischen Presse seine Arbeit begonnen.

AZERTAC zufolge nehmen an der Arbeit des Kongresses zum Thema “Partnerschaft für die Zukunft: Prioritäten der modernen Zivilisation“ Leiter und Vertreter von Medieneinrichtungen aus 52 Ländern teil. Aserbaidschan ist im Kongress durch den Generaldirektor der Nachrichtenagentur AZERTAC, den Präsidenten des Weltkongresses der Nachrichtenagenturen und der Organisation der Asien-Pazifischen Nachrichtenagenturen (OANA) Aslan Aslanov vertreten.

Präsident von Weißrußland Alexander Lukashenko hielt eine Rede bei der Eröffnung des Kongresses und sprach von großem Einfluss des modernen Journalismus in unserer Gesellschaft. Präsident Alexander Lukashenko sagte: “Diejenigen, die über Befugnisse zur Beschlussfassung im Namen und zum Wohl ihrer Völker verfügen, sind in die Informationsströme völlig eingeschlossen. Das Wort übt einen großen Einfluss auf uns, Staatschefs, aus. In diesem Zusammenhang wächst die Verantwortlichkeit der Politiker und Journalisten für öffentliches Wort wesentlich an. Es ist offensichtlich, dass nicht nur von Politikern und Staatschefs alles abhängt. Man nannte Massenmedien immer die vierte Macht. Heutzutage spielen die Medien eine wesentlichere Rolle.“, sagte der Präsident.

Der Präsident bemerkte, die Medienschaffenden würden die Geschichte der Gegenwart schreiben, Erscheinungen und Ereignisse verallgemeinern und ein Bild von der Welt schaffen. „Deshalb gewinnen Professionalität und die zivilrechtliche Verantwortlichkeit der Menschen aus Massenmedien an Bedeutung. Natürlich fordert der Leser Sensationen. Zeitungen, TV-Kanäle und Onlinemedien, besonders in der modernen Welt, überleben auf Kosten der Skandale, die oft durch sie veranstaltet wurden. Ob nicht zu hoch der Preis dieser Ansätze ist?“, stellte die Frage der Staatschef.

„Jemand rechtfertigt sie durch Berufskosten. Diesem kann man jedoch kaum zustimmen. Heutzutage kann die Gesellschaft unter Bedingungen der kompliziertesten öffentlich-politischen, sozioökonomischen Umgestaltungen nicht überleben, wenn sie zu moralischen und ethischen Gesetzen nicht zurückkehrt“, betonte Alexander Lukaschenko.

Ihm zufolge würden Politiker, Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, Staatsfunktionäre, Journalisten die gleiche Verantwortlichkeit für ihre Wahl tragen. „Wir müssen unsere Fehler eingestehen und Konflikte auf friedlichem Wege vermeiden“, stellte der Präsident fest.

Der russische Präsident Vladimir Putin richtete sich an die Teilnehmer des Kongresses. Der russische Staatschef wies darauf hin, dass dieses traditionelle Treffen eine der bemerkenswerten Ereignisse im russisch-sprachigen Medienraum ist. Der Präsident betonte besonders, dass die Presse eine große Verantwortung trägt.

Präsident des Weltverbandes der russischen Presse, UNESCO-Botschafter des guten Willens Vitaly Ignatenko hielt auch eine Rede in der Plenarsitzung und sagte, dass der Kongress bereits zum zweiten Mal in Weißrußland stattfindet. Dieses Land richtet besonderes Augenmerk auf die russische Sprache, sagte er.

Neben dem Weltkongress der russischen Presse in Minsk findet hier auch traditionelles internationales Medienforum statt. Der Kongress setzt seine Arbeit mit Panelsitzungen zum Thema “Herausforderungen und Chancen: Souveränität, Integration, Globalisierung“ und “Medien in der digitalen Revolution“ fort.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text haben, markieren Sie ihn, drücken Sie auf Taste ctrl + enter und senden ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind