POLITIK


Yagub Mahmudov: Mit der Ansiedlung der Armenier in aserbaidschanischen Gebieten wurde Kaukasus zu einem Kriegsherd

A+ A

Ganja, 14. Oktober, AZERTAC

Alle Ungerechtigkeiten und gesetzwidrigen Handlungen, die heute in der Welt vorkommen und spielen, lassen sich in den Anfang des neunzehnten Jahrhunderts zurückverfolgen. Aserbaidschan wurde durch die Verträge Gülüstan und Turkmantschai in zwei Teile geteilt.

Durch einen weiteren Vertrag Edirne wurden die Armenier an einem der ältesten und ursprünglichen aserbaidschanischen Gebiete Irawan übersiedelt. Damit entstand im Mai 1918 der heutige armenische Staat. Der Völkermord in Ostanatolien, der Zusammenbruch des Osmanischen Reiches, die blutige Geschichte des Kaukasus, sowie die Umsiedlung der Armenier in aserbaidschanischen Gebieten wurde Kaukasus zu einem Kriegsherd.

AZERTAC zufolge sagte das Teilnehmer der VIII. internationalen Ataturk-Konferenz in der Stadt Ganja, Vorsitzender des Instituts für Geschichte von der ANAS, Yagub Mahmudov.

Er betonte, dass der große Leader Heydar Aliyev immer sagte, dass die Geschichte der neunzehnten und zwanzigsten Jahrhunderte erneut geforscht werden sollte. Die Historiker sind dem aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Aliyev dafür dankbar, dass er ein besonderes Augenmerk auf die Studie der Geschichte jener Epoche richtet. Im Auftrag des Staatsoberhauptes wurde die Geschichte von Khanat Irawan, Karabach und Nachitschewan geschrieben. Darüber hinaus wurden die Karten wiederhergestellt. Damit wurde die Welt ins Bilde gesetzt, dass die Armenier im Kaukasus Ankömmlinge sind.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind