POLITIK


Arbeitsgruppe unter Vorsitz von Premiermistern Aserbaidschans, Russlands und Armeniens treffen sich im April

Moskau, 9. April, AZERTAC

Russland und Armenien drückten die Bedeutung der strikten Umsetzung der trilateralen Erklärungen zwischen den Staats- und Regierungschefs Armeniens, Aserbaidschans und Russlands vom 9. November 2020 sowie vom 11. Januar und 26. November des letzten Jahres 2021 aus.

Wie das Moskauer Büro von AZERTAC erklärte dies der russische Außenminister Sergej Lawrow bei einer Pressekonferenz nach einem Treffen mit dem armenischen Außenminister Ararat Mirzoyan.

“Wir haben die Bedeutung der strikten Umsetzung dieser Erklärungen der Staats- und Regierungschefs Armeniens, Aserbaidschans und Russlands vom 9. November 2020 sowie vom 11. Januar und 26. November des vergangenen Jahres betont. Wir bekräftigten die Bedeutung der genauen Erfüllung des Mandats durch das russische Friedenskontingent. Wir haben Themen angesprochen, die auf der Ebene unserer Staats- und Regierungschefs diskutiert wurden, darunter die Einsetzung einer Kommission für Delimitation der armenisch-aserbaidschanischen Grenze und weitere Schritte zur Stärkung des Vertrauens und der Stabilität im Grenzgebiet. Darüber wurde im November 2021 in Sotschi eine grundsätzliche Einigung erzielt, die die drei Staats- und Regierungschefs bei einer gemeinsamen Pressekonferenz bekannt gegeben haben“, fügte Minister Lawrow hinzu. Es gebe keine Hindernisse für die Bildung einer Kommission für Delimitation der armenisch-aserbaidschanischen Grenze, sagte der russische Chefdiplomat.

Der Leiter des russischen Außenministeriums betonte, dass Russland bereit sei, zu den Friedensgesprächen zwischen Aserbaidschan und Armenien beizutragen. “Russland ist bereit, die Arbeit zu unterstützen, die jetzt zwischen Jerewan und Baku in Bezug auf die Schaffung von Bedingungen für den Abschluss eines Friedensvertrags zwischen Armenien und Aserbaidschan geführt werden. Wir haben ausführlich darüber gesprochen, in welcher Form wir unseren Nachbarn helfen können, diesen Prozess in Gang zu bringen“, sagte Lawrow weiter.

Der russische Außenminister wies auch darauf hin, dass Russland den Prozess der Normalisierung der Beziehungen zwischen Eriwan und Ankara begrüße. Dies soll dazu beitragen, die Situation in unserer gemeinsamen Region insgesamt zu verbessern. S. Lawrow machte auf den erfolgreichen Start der konsultativen regionalen Plattform 3+3 aufmerksam, die drei transkaukasische Länder sowie Russland, den Iran und die Türkei umfasst. “Wir sind uns einig, dass diese Plattform zusätzliche Möglichkeiten für den Dialog und die Entwicklung einer vielfältigen Zusammenarbeit zwischen allen Ländern des Südkaukasus und ihren Nachbarn eröffnet. Wir haben unser Interesse daran bekräftigt, dass georgische Kollegen direkt diesem vielversprechenden Format beitreten, ich meine die regionale 3+3-Beratungsplattform“, so Lawov.

Was die Frage zu den Aktivitäten der OSZE Minsk-Gruppe anbelangt, erklärte der russische Außenminister, dass Frankreich und die Vereinigten Staaten sich weigerten, an dieser Gruppe teilzunehmen, da sie mit Russland nicht in diesem Format kommunizieren würden.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind