WELT


Bei Anschlag in Berufsschule auf der Krim mindestens 18 Menschen ums Leben gekommen

Baku, 17. Oktober, AZERTAC

Bei einer Explosion in einer Berufsschule auf der Krim sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. Russische Behörden gehen von einem Terroranschlag aus. Die genauen Umstände würden geprüft, sagte ein Kremlsprecher der Agentur Interfax. Präsident Wladimir Putin sei informiert worden. Beim Urheber der Explosion handelt es sich laut Krim-Regierungschef Sergej Aksjonow um einen Schüler der Berufsschule. Der 22-Jährige hat sich demnach das Leben genommen.

Aksjonow sprach zunächst von 18 Toten. Die Bombe soll mit Metallteilen gefüllt gewesen sein. Bombenspezialisten suchten den Tatort in der Berufsschule bereits nach den Gegenständen ab, teilte das Staatliche Ermittlungskomitee in Kertsch mit.

Bei den Toten soll es sich vor allem um Jugendliche handeln, die sich zum Zeitpunkt der Explosion in der Kantine der Schule aufhielten. Insgesamt seien mehr als 50 Menschen verletzt worden. Die örtlichen Behörden waren anfangs von einer Gasexplosion ausgegangen.

In ersten Berichten waren die örtlichen Behörden von einer Gasexplosion in der Stadt Kertsch ausgegangen. Später sprach das Nationale Anti-Terror-Komitee Russlands (NAK) aber von der Explosion eines unbekannten Sprengsatzes. Der örtliche Gasversorger auf der Krim teilte mit, die Schule habe keinen Gasanschluss.

Kertsch liegt ganz im Osten der Halbinsel Krim.

-0-

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind