WIRTSCHAFT


Pärwis Schahbasow: TAPI-Pipeline wird Entwicklung von Teilnehmern des Projektes sowie der gesamten Region fördern

Aschchabad, 26. Februar, AZERTAC

Vor einigen Tagen wurde der Grundstein des Baus des afghanischen Abschnitts der Turkmenistan-Afghanistan-Pakistan-Indien-Gasleitung (TAPI) gelegt. Der aserbaidschanische Energieminister Pärwis Schahbasow nahm ebenfalls an der Zeremonie zur Grundsteinlegung dieser transnationalen Gasleitung in Turkmenistan teil. Der Minister gab einer AZERTAC-Korrespondentin ein Interview, die nachSerhetabat geschickt worden war, um über dieses historische Ereignis zu berichten.

- Herr Minister, wie hoch schätzen Sie die Bedeutung des TAPI-Projektes sowohl für die Teilnehmerländer, als auch für die gesamte Region ein?

-Ich glaube, dass die Diversifizierung sowohl für die Produktionsländer, als auch für die Verbraucherländer sehr wichtig ist. Vier Staaten-Turkmenistan, Afghanistan, Pakistan und Indien nehmen an einer gemeinsamen Durchführung dieses regionalen Projektes teil. Ich glaube, dass die TAPI-Pipeline die Entwicklung sowohl von Teilnehmern des Projektes, als auch der gesamten Region fördern wird.

Ich führte hier Gespräche mit Vertretern von verschiedenen Ländern. Auch eine Reihe von anderen Staaten seien an der Teilnahme an diesem Projekt interessiert.

-Die Europäische Union ist an turkmenischem Gas interessiert und verhandelt mit Turkmenistan über die Verbindung der TAPI zum Südlichen Gaskorridor. Inwiefern stellt diese Idee eine Realität dar?

-Man verhandelt darüber schon seit langem. Die Verhandlungen werden in verschiedenen Formaten geführt. Eines von ihnen sind die Verhandlungen, die die Europäische Union mit der Türkei, Aserbaidschan und Turkmenistan führt. Wie bekannt ist, ist der Bau des Südlichen Gaskorridors in die Endphase eingetreten. Auch Turkmenistan zeigt Interesse für dieses Projekt. Die Teilnahme des Beraters des Präsidenten von Turkmenistan Yahshygeldy Kakaev am vierten Ministertreffen des Beirats für den Südlichen Gaskorridor in Baku deutet auf dieses Interesse hin und kann als ein positiver Fall betrachtet werden. Auf der anderen Seite arbeiten die Nachbarstaaten Aserbaidschan und Turkmenistan im Energiesektor erfolgreich zusammen. Wie Sie wissen, wird auch das turkmenische Öl durch die Hauptexportpipeline Baku-Tiflis-Ceyhan nach Europa transportiert. Wir haben eine Reihe von interessanten Projekten. Ich denke, dass  Turkmenistan sehr positives Interesse am Südlichen Gaskorridor zeigt. Daher scheint die Verbindung der TAPI mit dem Südlichen Gaskorridor real zu sein.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind
Weitere News der Rubrik