WIRTSCHAFT


Russland beabsichtigt, 3 Milliarden Euro für internationalen Verkehrskorridor Nord-Süd bereitzustellen

Teheran, 27. November, AZERTAC

Russland beabsichtigt, einen Kredit von 3 Milliarden Euro für die Weiterentwicklung des internationalen Transportkorridors “Nord-Süd“ bereitzustellen.

AZERTAC zufolge sagte das der iranische Minister für Straßen und Stadtentwicklung Muhammad Ismail.

Er sagte auf dem Weg nach Moskau, dass der Iran trotz US-Sanktionen sein Möglichstes für die Weiterentwicklung dieses internationalen Transportkorridors tun wird.

Am 24. November trafen die Chefs der Verkehrsbehörden des Iran, Russlands und Indiens in Teheran zusammen, um dieses Projekt zu diskutieren. Es ist kein Zufall, dass Russland nach diesen Debatten einen Kredit in Höhe von 3 Milliarden Euro bereitstellt. Das Schicksal des internationalen Nord-Süd-Transportkorridors, der von Indien, Russland und dem Iran initiiert worden war, blieb nach US-Sanktionen im unklaren. Nachdem Russland seine Absicht, einen Kredit in Höhe von 3 Milliarden Euro zu gewähren, erklärte der indische Handels- und Industrieminister Suresh Pranhu, das internationale Projekt werde trotz US-Sanktionen umgesetzt.

Dieser Korridor wird in der Lage sein, pro Jahr 30 Millionen Tonnen Fracht zu transportieren und wird die Transportkosten um 40 Prozent senken. Daher zeigen viele Staaten Interesse für dieses Projekt. So wird es trotz Sanktionen umgesetzt werden.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind