WELT


Schwere Unwetterschäden in Japan

Tokio, 9. Juli, AZERTAC

In Japan dauern die schweren Unwetter an, die bereits zu etlichen Todesfällen geführt haben. Auf der seit Tagen von Überschwemmungen und Erdrutschen in Folge sintflutartiger Regenfälle heimgesuchten Hauptinsel Kyushu stieg die Zahl der Todesopfer bis zum Donnerstag auf mindestens 62, wie der japanische Fernsehsender NHK meldete.

Die Einsatzkräfte, die vom Militär unterstützt werden, setzen ihre Suche nach Vermissten fort. Es gibt jedoch kaum noch Hoffnung, Überlebende zu finden. Hunderttausende waren aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen.

Unterdessen erreichte die Regenfront auch weite Gebiete im Westen und Osten des Landes. Die Behörden warnten vor der Gefahr durch Überschwemmungen und Erdrutsche.

Bereits in den vergangenen Tagen hatten Regenfälle die Bergungsarbeiten in den Überflutungsgebieten massiv erschwert. Zehntausende Rettungskräfte durchkämmten die Ruinen von Häusern.

Heftige Regenfälle hatten am Samstag in der südwestlichen Region um Kumamoto und Kagoshima auf der Insel Kyushu Überschwemmungen und Erdrutsche ausgelöst. Der Fluss Kuma trat über die Ufer, die Wassermassen rissen Autos und Brücken fort und überfluteten Straßen und Ortschaften. Mehrere Gemeinden waren daraufhin von der Außenwelt weitgehend abgeschnitten.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind