WELT


US-Präsident verkündet neue Einreisebeschränkungen

Washington, 25. September, AZERTAC

Die US-Regierung von Präsident Donald Trump hat neue Einreisebeschränkungen verkündet. Betroffen sind nach Angaben des Weißen Hauses Menschen aus Iran, Libyen, Nordkorea, Syrien, Venezuela, dem Tschad und dem Jemen. Diese Staaten würden den Anforderungen der USA für ausreichende Sicherheitsüberprüfungen von Visa-Antragstellern nicht genügen, hieß es in einer Mitteilung.

Zudem wurden Restriktionen für Somalia verfügt. Das Land werde zwar minimalen Anforderungen gerecht. Aber "besondere Umstände" erforderten Beschränkungen zum Schutz der amerikanischen Bevölkerung, erklärte das Weiße Haus mit Hinweis auf Terrorbedrohungen, die vom somalischen Territorium ausgingen.

Die neuen Beschränkungen sollen ab dem 18. Oktober gelten. Das ursprüngliche Verbot, das für Bürger aus sechs mehrheitlich muslimischen Ländern gegolten hatte, war am Sonntag nach 90 Tagen ausgelaufen. Davon betroffen waren Bürger aus Iran, Syrien, Libyen, Somalia, dem Sudan und dem Jemen, die keine engen Verbindungen in die USA nachweisen konnten.

Mit Nordkorea und Venezuela sind nun erstmals Länder auf der Liste, die nicht überwiegend von Muslimen bewohnt werden. Irakischen Reisenden ist die Einreise in die USA nicht von vorneherein verboten, sie müssen aber mit besonders strengen Sicherheitsüberprüfungen rechnen. Der Sudan ist nicht mehr auf der Liste.

Yusif Babanli, AZERTAC

Washington

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text haben, markieren Sie ihn, drücken Sie auf Taste ctrl + enter und senden ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind