POLITIK


Helin Evrim Sommer: Berg-Karabach-Konflikt kann unter Beachtung der Resolutionen des UN-Sicherheitsrats gelöst werden

Berlin, 17. Juli, AZERTAC

Helin Evrim Sommer, für die Fraktion DIE LINKE Mitglied in der Parlamentarischen Versammlung der OSZE und stellvertretende Vorsitzende der deutsch-südkaukasischen Parlamentariergruppe hat auf der offiziellen Webseite der Fraktion eine Pressemitteilung den schweren militärischen Zusammenstößen zwischen Armenien und Aserbaidschan an der Staatsgrenze seit dem letzten Wochenende veröffentlicht, wie das Büro von AZERTAC in Berlin berichtet.

In der Pressemitteilung heißt es: “Die Bundesregierung muss sich als Mitglied der Minsk-Gruppe der OSZE für einen sofortigen Waffenstillstand einsetzen.

Die Tatsache, dass der Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan fernab der umstrittenen Konfliktregion Bergkarabach an der völkerrechtlich anerkannten Staatsgrenze beider Länder eskaliert, zeigt, dass im Südkaukasus ein Flächenbrand droht. Der langwierige Konflikt kann nur nach den Normen des Völkerrechts unter Beachtung der Resolutionen des UN-Sicherheitsrats gelöst werden. Hierfür ist als erstes ein sofortiger Waffenstillstand notwendig.

Um den Konflikt friedlich zu lösen, müssen Armenien und Aserbaidschan die sogenannten ‚Madrider Basisprinzipien‘ vollständig umsetzen, denen sie selbst als Eckpunkten einer möglichen Friedensvereinbarung in den Verhandlungen der zuständigen OSZE Minsk-Gruppe zugestimmt haben. Diese sehen zunächst einen armenischen Truppenrückzug aus den besetzen aserbaidschanischen Gebieten um Bergkarabach vor, damit die über 750.000 aserbaidschanischen Binnenvertriebenen sicher in ihre früheren Wohnorte zurückkehren können.

Die Bundesregierung muss die Mitgliedschaft Deutschlands in der Minsk-Gruppe der OSZE künftig stärker nutzen, um die Vermittlungsarbeit der drei Co-Vorsitzenden Russland, USA und Frankreich zu unterstützen. Parallel dazu sollte die Bundesregierung die friedensfördernden und konfliktstabilisierenden Maßnahmen in der Entwicklungszusammenarbeit mit den Südkaukasusstaaten ausweiten.“

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind