POLITIK


AZERTAC appelliert an internationale und regionale Medienorganisationen

Baku, 4. Juni, AZERTAC

Bei der Explosion einer von armenischen Soldaten im Rayon Kelbadschar gelegten Panzerabwehrmine sind aserbaidschanische Journalisten, die in den von der armenischen befreiten Gebieten filmten, getötet worden. In diesem Zusammenhang appellierte die amtliche Nachrichtenagentur AZERTAC an die internationalen Medienorganisationen- den Weltkongresses der Nachrichtenagenturen, die Organisation der Asiatisch-Pazifischen Nachrichtenagenturen (OANA), die Europäische Allianz der Nachrichtenagenturen (EANA), die Organisation der Nationalen Nachrichtenagentur der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (UNA, die Assoziation der Nationalen Informationsagenturen für GUS-Staaten (ANIA) und die Föderation der Arabischen Nachrichtenagenturen (FANA), sowie an die Leiter der Mitgliedsagenturen und anderer internationaler Medien.

Im Appell heißt es: “Trotz Forderungen der aserbaidschanischen Seite lehnt Armenien ab, ignoriert Appelle, die Karte der von armenischen Streitkräften in den befreiten aserbaidschanischen Gebieten gelegten Landminen zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus schleust die armenische Seite Diversionsgruppen ein, um

neue Minen in Feldern und auf Wegen in den befreiten Gebieten zu legen. Die Verwendung von Minen ist international verboten und geächtet. Minen, die versteckt in Feldern und auf Wegen liegen, bleiben lange nach Kriegsende eine Gefahr für Mensch und Tier, denn sie sind häufig auch viele Jahre später noch scharf.

Minen gefährden die lokale Bevölkerung ebenso wie den Einsatz von Friedenssoldaten und humanitären Helfern und behindern die Wiederaufbauarbeit nach Konflikten. Ein weiterer tragischer Vorfall ereignete sich am 4. Juni. Opfer der armenischen Provokation waren diesmal Journalisten.

Die Mitarbeiter der Aserbaidschanischen Staatlichen Nachrichtenagentur (AZERTAC) und des Senders AzTV, die in den befreiten Gebieten Aufnahmen machten, wurden am 4. Juni bei der Explosion einer Mine im Dorf Susuzlug im Rayon Kelbadschar getötet. Maharram Ibrahimov, Korrespondent von AZERTAC, Siradsch Abyschov, Kameramann des Senders AzTV und Arif Aliyev, stellvertretender Vertreter des Leiters der Exekutive des Rayons Kelbadschar für das Dorf Susuzlug kamen ums Leben, als eine Panzerabwehrmine unter ihrem Militärfahrzeug explodierte. Vier weitere Menschen wurden schwer verletzt.

AZERTAC ruft die Leiter der führenden Medienorganisationen und Nachrichtenagenturen der Welt dazu auf, die anhaltenden Provokationen Armeniens aufs Schärfste zu verurteilen. Dies ist ein Terrorakt gegen das Leben von Zivilisten sowie gegen die Meinungsfreiheit und die Aktivitäten von Journalisten. Wir hoffen, dass die globalen Medieneinrichtungen eine solidarische Haltung dazu nehmen werden.“

Im Appell wird darauf aufmerksam gemacht, dass seit Kriegsende bei der Explosion verschiedener Minenarten und anderer Sprengkörper, die das armenische Militär in den befreiten aserbaidschanischen Gebieten gelegt hat, mehr als 120 Menschen getötet und verletzt worden sind.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind