POLITIK


Aserbaidschanische Öko-Aktivisten protestieren seit 35 Tagen friedlich auf der Straße Latschin-Khankandi

Baku, 15. Januar, AZERTAC

Die Öko-Aktivisten, Vertreter und junge Aktivisten der aserbaidschanischen Bürgergesellschaft protestieren trotz des kalten und frostigen Wetters seit 35 Tagen auf der Straße Latschin-Khankandi gegen die illegale Ausbeutung von Mineralvorkommen in den aserbaidschanischen Gebieten, in denen das russische Friedenskontingent vorübergehend stationiert ist.

Als Ergebnis der Gespräche mit dem Kommando des russischen Friedenskontingents am 3. und 7. Dezember sollte ein Überwachung in den Mineralvorkommen“Qızılbulaq“/Gizilbulag und “Dəmirli”/Damirli durch die Experten der Ministerien für Wirtschaft, Ökologie und natürliche Ressourcen Aserbaidschans, des staatlichen Dienstes für Vermögensangelegenheiten beim Wirtschaftsministerium und der geschlossenen Aktiengesellschaft “AzerGold“ durchgeführt werden. Wegendes Nichtstuns der Friedenstruppen fand die Überwachung noch nicht statt.

Hier sei erwähnt, dass auf der Straße, wo die Proteste stattfinden, ungehinderte Durchfahrt verschiedener Fahrzeugtypen, freier Verkehr humanitärer Güter durch das Internationale Komitee vom Roten Kreuz, einschließlich der Krankenwagen und humanitärer Konvois, gewährleistet ist. Die Straße ist für humanitäre Zwecke geöffnet.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind