WELT


Bei Überschwemmungen und Erdrutschen mindestens 50 Menschen ums Leben gekommen

Baku, 13. Juli, AZERTAC

Bei Überschwemmungen und Erdrutschen sind in Nepal mindestens 50 Menschen ums Leben gekommen. 20 weitere wurden in den vergangenen zwei Wochen verletzt, wie ein Sprecher des Innenministeriums am Mittwoch mitteilte. Neun Menschen wurden vermisst.

Die Monsunfluten überschwemmten Straßen und rissen Brücken mit. Betroffen waren vor allem die tieferliegenden Ebenen im Süden des Himalaya-Staates. Die Monsunsaison dauert in Nepal von Juli bis September.

Im Osten Indiens wurden am Mittwoch mindestens neun Menschen von Erdrutschen getötet, unter ihnen fünf Kinder. Sie wurden in ihren Dörfern in dem an Myanmar grenzenden Bundesstaat Manipur im Schlaf überrascht, wie ein Behördensprecher mitteilte. Mehrere Häuser wurden verschüttet oder weggerissen.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind