WELT


Brasiliens Staatschef Bolsonaro will mit aller Macht zum Alltag zurückkehren

Baku, 21. Mai, AZERTAC

Immerhin trug er diesmal eine Maske. Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro trat am Sonntag erneut vor Anhänger, die sich - dicht an dicht – vor dem Präsidentenpalast in der Hauptstadt Brasilia versammelt hatten. Seine Fans jubelten, der Staatschef schwärmte: Die Kundgebung sei ein "purer Ausdruck von Demokratie". Das Coronavirus werde man bald los sein: "Gratulation an uns alle."

Woraus Bolsonaro seine Zuversicht schöpft - darüber lässt sich nur rätseln. Am selben Tag, an dem er kollektive Glückwünsche aussprach, stieg die Zahl der Infektionsfälle im Land auf mehr als 230.000. Tags darauf überholte Brasilien dann Großbritannien als das Land mit den drittmeisten Ansteckungen weltweit. Nun hat es erstmals mehr als 1000 Tote binnen 24 Stunden gemeldet.

Brasilien ist dabei, sich zum nächsten globalen Zentrum der Pandemie zu entwickeln. Schon die offiziellen Zahlen verheißen Düsteres, das volle Ausmaß der Krise dürften sie aber nicht erfassen. Das bevölkerungsreichste Land Lateinamerikas testet bisher knapp viermal weniger als Italien oder Spanien. Manchen epidemiologischen Modellen zufolge könnte die tatsächliche Zahl der Fälle fünfzehnmal so hoch sein wie der offizielle Wert.

Berichte von Bestattern und medizinischem Personal legen nahe, dass deutlich mehr Menschen an den Folgen des Virus gestorben sind als bislang bekannt. In Städten wie dem tief im Regenwald gelegenen Manaus waren die Behörden gezwungen, Massengräber auszuheben. Tote werden in übereinander gestapelten Särgen begraben.

Am Mittwoch empfahl die brasilianische Regierung offiziell die Wirkstoffe Hydroxychloroquin und Chloroquin zur Behandlung selbst leichter und mittelschwerer Fälle. Wie aus den veröffentlichten Richtlinien des Gesundheitsministeriums hervorgeht, sollen Ärzte die Malaria-Medikamente künftig ab dem Auftreten von Corona-Symptomen verschreiben.

Bolsonaro tat das Coronavirus anfänglich als "kleine Grippe" und "Fantasie" ab. Er badete in der Menge seiner Anhänger, schoss Selfies mit ihnen. Sein jüngster Auftritt vor dem Präsidentenpalast fiel da vergleichsweise zurückhaltend aus: Fotos mit ihm gab es nur für eine Handvoll Kinder, die aus der Menge geholt wurden.

Inzwischen ist das Leugnen einer Mischung aus Apathie und mutwilliger Inkaufnahme gewichen. "Es tut mir leid. Was wollen Sie, dass ich tue?", kommentierte er die jüngste Entwicklung der Krise. Stattdessen dringt er darauf, die Beschränkungen, die von verschiedenen Städten und Bundesstaaten verfügt wurden, wieder aufzuheben. Fitnessstudios, Friseurläden und andere Geschäfte sollen nach Bolsonaros Willen schnellstmöglich wieder öffnen.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind